Archiv der Kategorie 'Allgemein'

[Münster] 27. Mai – Reggae Nighter

BAD KIDS ALLNIGHTER VOL. 2

Von Hamburg nach Münster könnte diesmal das inoffizielle Motto unseres Nighter sein, denn wir bekommen drei wunderbare DJ´s aus der Hansestadt zu Gast, die uns mit frühen REGGAE / SKA und ROCKSTEADY zum tanzen bringen werden.

Dj´s:
FRANK UPSETTER
JACQUELINE HYDE
COUNT CROPHEAD

Alle Gewinne werden für antifaschistische Zwecke gespendet!

Ort: Baracke – Scharnhorststr. 100
Einlass: ab 21.00 Uhr
Dj´s: ab 22.30 Uhr
Eintritt: gegen Spende

Orginal Artwork by Fahrradmod

Wer Facebook nutzt, kann auch hier klicken.

Hinweis:
Mitglieder extrem rechter Parteien oder Organisationen, sowie Personen, die der rechten Szene angehören oder mit ihr sympathisieren oder in der Vergangenheit durch rassistische Wortbeiträge aufgefallen sind und Veranstaltungen gestört haben, sind von der Teilnahme an den Veranstaltungen ausgeschlossen. Die Veranstalter*innen behalten sich vor von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Vorschau (Baracke Münster):
08.06. SUICIDAS (punkrock) + GLOOM SLEEPER (darkwave)
24.06. DISMALFUCKER (hc punk) + ELLURA (black metal) + VICTIMS OF CLASSWAR (crust metal) + STACKHUMANS (hc punk)

[Münster] 13. Mai: AfD – Wahlkampfveranstaltung stören!

Update: Laut Lokalpresse hat die Stadt Münster der AfD abgesagt, dennoch keine Entwarnung die Afd kann dagegen immer noch klagen. Die Kundgebung vom „Keinen Meter Bündnis“ wird weiterhin stattfinden!

Einen Tag vor der Landtagswahl kommt erneut die AfD – Bundessprecherin Frauke Petry nach Münster. Der Auftritt soll am 13. Mai in der Aula des „Freiherr vom Stein“– Gymnasiums in Münster Gievenbeck stattfinden. Bei den letzten Versuchen der AfD ihre Wahlkampfveranstaltungen in Münster abzuhalten, rief dies jedesmal vielfältigen und massenhaften Protest hervor. Lasst uns Frauke und der AfD wiederholt zeigen das ihre rassistische Hetze hier nicht willkommen ist. Also mobilisiert eure Freund*innen, Mitschüler*innen und Kolleg*innen und stört mit uns die AfD Veranstaltung!

Treffpunkt:
14 Uhr „Freiherr vom Stein“ – Gymnasium / Dieckmannstr. 141

[Hamm] 29. April – Kundgebung gegen Rechtsrock-Konzert!

Via Antifaschistische Linke Münster: „Seit Frühjahr 2013 nutzen Hammer Nazis eine Immobilie im Kentroper Weg 18 und bauen sie immer mehr zu einem „Nationalen Zentrum“ aus, in dem sich NPD und „Die Rechte“ treffen. In letzter Zeit gab es dort auch mehrere Konzerte. (1, 2) Antifas warnen seitdem, dass sich eine überregional bedeutende Location für Nazi-Musik etabliert hat.

Rückzugsorte wie jener im Kentroper Weg stärken die Nazi-Szene, in dem sie Möglichkeiten der Organisierung, Indokrinierung und Finanzierung bieten. Der Vermieter der Immobilie hat kein Problem mit seinen Nazi-Mietern. Unsere Freund*innen der Antifa Hamm fordern von der Stadt Hamm, dass diese die Nutzung der Immobilie untersagt. Passiert ist bislang nichts. Polizei und Stadt behaupten, es handele sich um Privatveranstaltungen – dies ist aber zweifelhaft, da die Nazis ihre Konzerte öffentlich bewerben und Eintritt nehmen.

Am Samstag, den 29. April ist ein weiterer Vortrag mit Konzert im Kentroper Weg angekündigt. Wir wollen dies zum Anlass nehmen, um der Forderung nach Schließung des „Nationalen Zentrums“ Nachdruck zu verleihen. Und die Nazi-Veranstaltung nicht ungestört lassen. Deshalb wird es eine Kundgebung vor dem Kentroper Weg geben. Die Etablierung eines Nazi-Zentrums in Hamm – vor den Toren Münsters – geht auch uns etwas an. Deshalb rufen wir alle auf, mit uns nach Hamm zu fahren und die Hammer Freund*innen zu unterstützen.

Aus Münster wird es eine gemeinsame Zuganreise geben, Treffpunkt ist um 13.15 Uhr am Gleis 3 im Hauptbahnhof. Wer aus Rheine fährt nimmt den Zug um 12.29 Uhr auf Gleis 5.

1. Mai 2017 – Naziaufmärsche verhindern!

Wie jedes Jahr versuchen (Neo-) Nazis wieder den Tag der Arbeiter*innen für sich zu instrumentalisieren und haben bundesweit verschiedene Demonstrationen angemeldet. Für NRW stechen hier direkt zwei Aufmärsche heraus. Die NPD hat in Essen eine Demonstration und Die Rechte eine in Dortmund angemeldet. Dazu ruft die NPD auf, nach ihrer Demonstration gemeinsam nach Dortmund zu fahren. Informationen über die Gegenaktivitäten findet ihr auf dem Dortmund-Blog.

Desweiteren finden in folgenden Städten Naziaufmärsche statt:

Halle/Saale – Infos unter Nice to beat you!
Gera – Infos unter Gera aufwühlen
Bautzen – Infos unter Indymedia
Stralsund – Infos unter Indymedia

Für Antifaschist*innen sollte an diesem Tag der Kampf gegen Nazis und Rassismus Priorität haben und nicht die Teilnahme an linker Folkloreveranstaltungen in Berlin / Hamburg mit anschließender ritualisierter und sinnfreier Randale. Wir sehen uns auf der Straße!

[Münster] 13. April – Punkkonzert!

ROTTEN MIND aus Uppsala (Schweden) sind unterwegs auf Tour und werden uns in der Baracke leicht melancholischen und trotzdem tanzbaren Punkrock liefern. Dabei erinnert die Musik an einen Mix aus den großartigen MASSHYSTERI und einer poppigeren Version von NO HOPE FOR THE KIDS. Wir sind jetzt schon verliebt!

EAT//READ//SLEEP aus Tübingen spielen eigenständigen melodischen Punkrock der irgendwie an rockigere DISTILLERS erinnert. Erste Tour!

JOYRIDE neuste und einzige Hannoveraner Hardcore-Hoffnung machen alles kaputt.

Baracke Münster / Einlass: 20 Uhr / 5 Euro / Alle Gewinne werden für einen Antifaschisten gespendet, der für linke Parolen an Hauswänden auf der Route eines Naziaufmarsches gesorgt hat und nun Stress mit den Cops hat!

Wer Facebook nutzt, kann auch hier klicken.

Hinweis:
Mitglieder extrem rechter Parteien oder Organisationen, sowie Personen, die der rechten Szene angehören oder mit ihr sympathisieren oder in der Vergangenheit durch rassistische Wortbeiträge aufgefallen sind und Veranstaltungen gestört haben, sind von der Teilnahme an den Veranstaltungen ausgeschlossen. Die Veranstalter*innen behalten sich vor von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Vorschau (Baracke Münster):
27.05. BAD KIDS ALLNIGHTER VOL.II (Reggae/Rocksteady/Ska)
08.06. SUICIDAS (Punkrock)
24.06. 10 JAHRE AUTONOME ANTIFA RHEINE

[Münster] 18. März – gegen den „1000 Kreuze“-Marsch!

Am 18. März 2017 soll der jährliche „1000 Kreuze“-Marsch wieder in Münster stattfinden, der von christlichen Fundamentalisten und rechten selbst ernannten „Lebensschützern“ organisiert wird. Der Marsch richtet sich gegen Schwangerschaftsabbrüche und das Recht auf Selbstbestimmung von Frauen, zudem werden homo- und transphobe Positionen vertreten. Wer mehr über die Hintergründe der Veranstalter erfahren will, kann einen Blick in ein älteres Dossier (PDF) der Antifaschistischen Linke Münster werfen.

Seit vielen Jahren gibt es in Münster feministische Proteste gegen diesen Marsch. So auch in diesem Jahr. Das Vorbereitungsbündnis ruft dazu auf, ab 12 Uhr in die Innenstadt von Münster zu kommen. Dort sollen die Proteste mit einer Kundgebung eröffnet werden!

[Münster] 10. März – Antifakneipe „Pien Kabache“ + Doku

Wir zeigen bei der nächsten Pien Kabache die Dokumentation „69″ über die letzten Monate bis zur Räumung des UNGDOMSHUSET im März 2007. Das besetzte Haus war im Stadtteil Nørrebro Treffpunkt für zahlreiche Gruppen und bekannt für seine Veranstaltungen. Bei der Räumung kam es zu schweren Auseinandersetzungen mit den Cops.

Danach Kneipenabend mit günstigen Getränken, Punkrock und Reggae.

Alle Einnahmen fließen in antifaschistische Strukturen / Baracke Münster / Scharnhorst str. 100 / Einlass ist 20 Uhr und umsonst!

Der Abend wird von der An­ti­fa­schis­ti­schen Lin­ken Müns­ter, dem Arbeitskreis Antifaschismus 65 und uns, der Au­to­no­men An­ti­fa Rhei­ne ver­an­stal­tet.

P.S.: wer Facebook nutzt, kann auch hier klicken.

[Rheine] 19-Jähriger gesteht Schüsse auf Flüchtlingsunterkunft

Am 21. Oktober 2016 (und nicht am 26.10 wie die Lokalpresse berichtet) wurden mehrere Schüsse auf eine Flüchtlingsunterkunft in Rheine-Eschendorf abgegeben. Dabei wurde der 28-Jährige Syrer der sich in der Wohnung aufhielt und schlief, zum Glück nicht verletzt. In einer gemeinsamen Pressemitteilung der Polizei Münster und der Polizei Steinfurt wird nun mitgeteilt:

Ermittlungen im Umfeld der Wohnung brachten die Kriminalisten auf die Spur einer Gruppe von heranwachsenden Männern. In den polizeilichen Vernehmungen gaben die drei jungen Männer zu, die Beschädigungen mit einem CO2-Gewehr herbeigeführt zu haben. Die Beteiligten schilderten, dass sie in der Nachbarschaft mit dem Gewehr in die Luft geschossen haben. Die Idee hierzu sei ihnen bei einem gemeinsamen Treffen mit reichlichem Alkoholkonsum gekommen. Zuletzt schoss dann der 19-jährige Rheinenser. Die durch ihn abgegebenen Schüsse beschädigten anschließend die Fensterscheiben der Asylbewerberunterkunft, ohne dass er dieses beabsichtigte. Die Heranwachsenden versicherten glaubhaft, dass sie nicht wussten, dass es sich bei der Wohnung um eine Flüchtlingsunterkunft handelt. Die abschließenden polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass ein fremdenfeindlicher Hintergrund für die Tat auszuschließen ist.

Weitere Informationen oder Belege, warum die Polizei einen rassistischen Hintergrund ausschließt, finden sich leider nicht in der Pressemitteilung. Genauso wenig wird weiter darauf eingegangen auf welche Weise die Jugendlichen „glaubhaft versichern konnten“ das sie nicht wussten, dass es sich um eine Flüchtlingsunterkunft handelte? Bleiben mehr Fragen offen, als beantwortet wurden.

Brandanschlag in Drensteinfurt

Schon wieder gab es im Münsterland einen Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft. Diesmal in Drensteinfurt – an der Gebäudefassade der Flüchtlingsunterkunft in der Sendenhorster Straße wurde am frühen Samstagmorgen (04.02.2017) ein Brand entdeckt und konnte rechtzeitig gelöscht werden. Verletzt wurde zum Glück niemand. Quelle.

Aufgrund der Spuren gehen die Ermittler aber davon aus, dass der Brand vorsätzlich gelegt wurde. Offensichtlich hätten der oder die Täter Benzin als Brandbeschleuniger eingesetzt. Ein fremdenfeindlicher Hintergrund könne derzeit nicht ausgeschlossen werden.“

Deutschland 2017 einfach nur zum Kotzen! Gegen Rassismus und Nationalismus!

[Münster] 10. Februar – Antifakneipe „Pien Kabache“

Vor der PIEN KABACHE heißt es am 10. Februar auf die Straße gegen die Rassistentruppe von der AfD! Diese will im Rathaus ihr menschenverachtendes Gelaber mit Sekt begießen. Beteiligt euch am Protest ab 17:30 Uhr vor dem Rathaus/Prinzipalmarkt!

In Solidarität mit den Antifaschist*innen, welche Trumps Amtseinführung um einiges spannender gemacht haben, steht die Pien Kabache unter dem Motto “MAKE RACISTS AFRAID AGAIN”. Passend dazu gibts besten Riot-Grrrl & Polit US-PUNK! Als Drinks bekommt ihr neben unserer gewohnt guten Auswahl Moscow Mule & Cuba Libré!

Alle Einnahmen fließen in antifaschistische Strukturen.

Der Abend wird von der An­ti­fa­schis­ti­schen Lin­ken Müns­ter, dem Arbeitskreis Antifaschismus 65 und uns, der Au­to­no­men An­ti­fa Rhei­ne ver­an­stal­tet.

P.S.: wer Facebook nutzt, kann auch hier klicken.