Archiv für Februar 2017

[Rheine] 19-Jähriger gesteht Schüsse auf Flüchtlingsunterkunft

Am 21. Oktober 2016 (und nicht am 26.10 wie die Lokalpresse berichtet) wurden mehrere Schüsse auf eine Flüchtlingsunterkunft in Rheine-Eschendorf abgegeben. Dabei wurde der 28-Jährige Syrer der sich in der Wohnung aufhielt und schlief, zum Glück nicht verletzt. In einer gemeinsamen Pressemitteilung der Polizei Münster und der Polizei Steinfurt wird nun mitgeteilt:

Ermittlungen im Umfeld der Wohnung brachten die Kriminalisten auf die Spur einer Gruppe von heranwachsenden Männern. In den polizeilichen Vernehmungen gaben die drei jungen Männer zu, die Beschädigungen mit einem CO2-Gewehr herbeigeführt zu haben. Die Beteiligten schilderten, dass sie in der Nachbarschaft mit dem Gewehr in die Luft geschossen haben. Die Idee hierzu sei ihnen bei einem gemeinsamen Treffen mit reichlichem Alkoholkonsum gekommen. Zuletzt schoss dann der 19-jährige Rheinenser. Die durch ihn abgegebenen Schüsse beschädigten anschließend die Fensterscheiben der Asylbewerberunterkunft, ohne dass er dieses beabsichtigte. Die Heranwachsenden versicherten glaubhaft, dass sie nicht wussten, dass es sich bei der Wohnung um eine Flüchtlingsunterkunft handelt. Die abschließenden polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass ein fremdenfeindlicher Hintergrund für die Tat auszuschließen ist.

Weitere Informationen oder Belege, warum die Polizei einen rassistischen Hintergrund ausschließt, finden sich leider nicht in der Pressemitteilung. Genauso wenig wird weiter darauf eingegangen auf welche Weise die Jugendlichen „glaubhaft versichern konnten“ das sie nicht wussten, dass es sich um eine Flüchtlingsunterkunft handelte? Bleiben mehr Fragen offen, als beantwortet wurden.

Brandanschlag in Drensteinfurt

Schon wieder gab es im Münsterland einen Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft. Diesmal in Drensteinfurt – an der Gebäudefassade der Flüchtlingsunterkunft in der Sendenhorster Straße wurde am frühen Samstagmorgen (04.02.2017) ein Brand entdeckt und konnte rechtzeitig gelöscht werden. Verletzt wurde zum Glück niemand. Quelle.

Aufgrund der Spuren gehen die Ermittler aber davon aus, dass der Brand vorsätzlich gelegt wurde. Offensichtlich hätten der oder die Täter Benzin als Brandbeschleuniger eingesetzt. Ein fremdenfeindlicher Hintergrund könne derzeit nicht ausgeschlossen werden.“

Deutschland 2017 einfach nur zum Kotzen! Gegen Rassismus und Nationalismus!