Archiv für Januar 2016

[21. Januar – Münster] Rassistischer Hetze entgegentreten! Frauke Petry ist nicht willkommen!


Zu kommenden Donnerstag (21.01.2016) haben die AfD Münster und die AfD-Jugendorganisation »Junge Alternative« die AfD-Bundessprecherin Frauke Petry nach Münster eingeladen. Die AfD-Veranstaltung, die in einem bislang geheimgehaltenen Veranstaltungsort stattfinden soll, beginnt voraussichtlich um 19 Uhr. Das Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ ruft zum Gegenprotest auf:

Wir sagen: Wer – wie Frauke Petry und die AfD – gegen Menschen anderer Herkunft, Religion, Hautfarbe oder sexueller Orientierung hetzt, trifft auf unseren entschiedenen Widerstand. Für Donnerstag, um 18 Uhr, rufen wir zu einer bunten und lautstarken Gegenkundgebung auf – am Ort der AfD-Veranstaltung. Sobald der Ort bekannt ist, werden wir ihn hier und in den sozialen Netzwerken verbreiten.

Die AfD gibt sich in der Öffentlichkeit das Image einer friedfertigen bürgerlichen Partei. Dabei lässt sich ihre rassistische Grundlinie nicht verbergen: Der Vorsitzende der thüringischen AfD-Fraktion, Björn Höcke, verbreitete zuletzt pseudowissenschaftliche Rassentheorien und wetterte in diesem Zusammenhang gegen den angeblichen »afrikanischen Ausbreitungstyp«. Die AfD lässt auch sonst keine Gelegenheit aus, gegen Geflüchtete zu hetzen. Zuletzt forderte AfD-NRW-Vorsitzende Marcus Pretzell die Grenzbehörden auf, an den Außengrenzen als Ultima Ratio auf Geflüchtete zu schießen.

Dass sich die AfD in Wirklichkeit in großen Schritten hin zu einer Partei der extremen Rechten entwickelt, ist nicht erst seit ihrem Schulterschlussmit der rassistischen »PEGIDA-Bewegung« bekannt. Immer wieder kommt es am Rande von AfD-Demonstrationen zu gewalttätigen Übergriffen gegen Andersdenkende und MigrantInnen. Die AfD-Demonstrationen sind inzwischen Tummelplatz für organisierte Nazis – wie zuletzt in Oelde und Paderborn. Für diesen Kurs steht auch Frauke Petry!

Rassismus müssen wir entschieden entgegen treten:
Daher wollen wir am Donnerstag ein deutliches Zeichen gegen die AfD setzen.

Wir sagen: Geflüchtete willkommen – Nein zu rassistischer Hetze!

Update: Die Veranstaltung findet voraussichtlich von 19 bis 22 Uhr im Gut Havichhorst in Münster-Handorf statt. Treffpunkt der offiziellen Gegenproteste vom „Keinen Meter den Nazis“-Bündnis ist die Bushaltestelle Sudmühlenstr. um 18 Uhr. Hier gibt es aktuelle Infos vom Bündnis.

[Raesfeld & Gescher] Brandanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte

Schon wieder Brandanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte, innerhalb kürzester Zeit, im Münsterland. Am späten Abend des 17. Januar, gegen 23.55 Uhr warf ein unbekannter Mann die Scheibe einer bezugsfertigen Flüchtlingsunterkunft in Raesfeld ein. Anschließend verschüttete der Täter Brandbeschleuniger und zündete diesen an. An der ehemaligen Gaststätte an der Weseler Straße entstand ein Sachschaden in Höhe von 20.000 Euro, Menschen wurden zum Glück nicht verletzt, da momentan noch keine Flüchtlinge dort untergebracht sind. Der Täter flüchtete mit einem Fahrrad in Richtung REWE-Markt. Laut Zeugen trug der Täter eine Jacke mit zwei auffälligen reflektierenden Streifen auf der Rückseite. Einen Bericht findet ihr bei der Lokalzeitung.

Auch in Gescher versuchten Rassisten in der Nacht vom 16. Januar zum 17. Januar eine Flüchtlingsunterkunft in Brand zu stecken. Die 3 Täter drangen gegen 02.15 durch eine unverschlossene Tür in das Gebäude ein, dort zündeten die Unbekannten eine Feuerwerksbatterie in der Küche und flüchteten über den Hinterhof in Richtung Pankratiusstraße. Ein Flüchtling, der sich im Obergeschoss aufhielt, hörte die Knallgeräusche und konnte schlimmeres verhindern! Da alle Bewohner sich zu diesem Zeitpunkt im Obergeschoss des Hauses auf hielten, wurde zum Glück niemand verletzt. Hier die Pressemitteilung der Bullen.

Kampf dem Rassismus – mit allen Mitteln – auf allen Ebenen! Zeigt eure Solidarität! Organisiert euch, um gemeinsam gegen diese verdammte Scheisse etwas zu tun!

[Ascheberg] Brandanschlag auf Flüchtlingsunterkunft

In der Nacht vom 08. Januar auf den 09. Januar 2016 wurde in Ascheberg (bei Münster) ein Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in der Bultenstraße verübt. Gegen 02.50 Uhr bemerkte eine Streife der Cops auf dem Weg nach Hebern den Feuerschein vor der Unterkunft und löschte den Brand mit einem Feuerlöscher. Brandursache war eine mit brennbarer Flüssigkeit gefüllte PET-Flasche die ca. 1m von der Hauswand entfernt stand. Eine ausführliche Pressemitteilung und weitere Informationen findet ihr bei der Jugend Antifa Ascheberg.

Das Problem heisst Rassismus – Solidarität zeigen – Nazis & Rassisten bekämpfen!

Kurzberichte:

31.12.2015 – Münster
In der Silvesternacht gab es eine unangemeldete Kundgebung vor der JVA in der Gartenstraße berichtete das linke Internetportal Indymedia. Neben Redebeiträgen über Gesellschaft und Knast, wurde Musik gespielt & Feuerwerk gezündet. Später in der Nacht wurden laut Bullenpresse mehrere Farbflaschen gegen die Fassade geworfen und Scheiben am Wartehaus eingeworfen.

31.12.2015 – Dortmund
Neben einer unangemeldeteten Anti-Knastkundgebung vor der JVA Dortmund, liefen rund 60 Antifas mit Transparenten und Pyrotechnik zum Nordmarkt, um ihre Solidarität mit inhaftierten Antifaschist*innen symbolisch zum Ausdruck zu bringen. Unterdessen feierten ca. 25 Nazis auf dem Wilhelmplatz in Dortmund-Dorsfeld, dabei griffen die Nazis übermütig eine Bullenstreife mit Feuerwerkskörpern und Flaschen an. Die Bullen nahmen darauf 18 Nazis fest, dabei biss ein Nazi einer Polizistin in die Hand!

30.12.2015 – Dortmund
Die Partei „Die Rechte“, getarnt als „Bürgerinitiative“, demonstrierte im Dortmunder Vorort „Mengede“ mit rund 50 Neonazis, zum Teil aus anderen NRW-Städten. Die Demonstration richtete sich gegen die Planung von zwei Unterkünften für Flüchtlinge im Stadtteil. Anwohner*innen und Antifaschist*innen gelang es durch eine Blockade die Route der Nazis zu verkürzen. Hier findet ihr einen Bericht und Fotos.

24.12.2015 – Bochum
Advent, Advent – das Auto des Landesvorsitzenden der NPD-NRW Claus Cremer brennt, nachdem ein „größerer pyrotechnischer Gegenstand“ darauf gezündet wurde (Quelle: Bullenpresse).

22.12.2015 – Herbern
Rund 40 Personen konnten durch eine Blockade, eine geplante Abschiebung eines kranken 24-Jährigen verhindern. Einen ausführlichen Bericht gibt es bei der Jugend Antifa Ascheberg.

14.12.2015 – Hamm
Eine bunte Weihnachstzeit hatte wohl auch die Naziszene in Hamm. Großflächig wurde der Treffpunkt der Nazis im Kentroper Weg 18, mit Farbe besprüht und das Türschloß verklebt (Quelle: Indymedia).

[Münster] 9.1. Antirassistische Demonstration


Unsere Freund*innen der Antifaschistischen Linken Münster unterstützen mit einem eigenen Aufruf die antirassistische Demonstration am 9. Januar in Münster. Zur Demonstration unter dem Motto: „Come together for equal rights!“ ruft das Münsteraner Bündnis gegen Abschiebung auf, um für ein bedingungsloses Bleiberecht für alle einzustehen und um gegen die aktuelle deutsche Asylpolitik zu protestieren.

09. Januar 2016 / 15.00 Uhr / Bremer Platz / Münster