Archiv für Oktober 2015

[Rheine] Rassistischer Angriff auf 32 Jährigen Mann

Laut Meldungen der Cops wurde in den frühen Morgenstunden des 11. Oktober ein 32 Jahre alter Mann, von 4 Männern zuerst mit der Frage: „Bist du Flüchtling?“ angesprochen und danach körperlich angegriffen und beraubt. Der Angriff fand auf dem Fußweg zwischen der Gartenstraße und des Kardinal-Galen-Ring statt.

Täterbeschreibung: Die vier Männer sind zwischen 25 & 30 Jahre alt und wurden als muskulös beschrieben. Ein Täter ist etwa 1,90 Meter groß.

Wir solidarisieren uns mit dem Betroffenen und wünschen gute Besserung! Rassismus ist das Problem – Fight back!

31. Oktober – Demonstrationen / Aktionen in Münster, Dortmund & Enschede (NL)

Diesen Samstag (31.10) finden gleich zwei wichtige Demonstrationen statt:

Münster – 13 Uhr / Berliner Platz „Wem gehört die Stadt?“

Auch nach Räumung des Zollamts bleibt der Kampf um soziale und selbstverwaltete Räume. Die Repression der Behörden hat den Willen der Besetzer nur stärker gemacht! Weitere Infos

Dortmund – 18 Uhr / U-Bahn-Haltestelle “Zeche Minister Stein”

Nach zwei rassistischen Angriffen im Dortmunder Stadtteil Eving und in der Innenstadt rufen lokale Antifaschist*innen zur Demonstration auf! Weitere Infos

Enschede (NL) – 11 Uhr / Het Eschmarkeveld (Bahnhof: Enschede De Eschmarke – Achtung: das ist der Rassistentreff!)

Rassistische Demonstration verhindern! Weitere Infos

Soziales Zentrum „Zollamt“ in Münster geräumt

Am Montag den 26.10.2015 wurde das, am 10.10.2015 besetzte, Soziale Zentrum „Zollamt“ in Münster geräumt. Am Morgen klingelten einige Münsteraner Streifenhörnchen am Zollamt und versuchten ins Haus zu kommen. Das gelang ihnen nur bedingt, da die oberen Stockwerke des Zollamts mit Barrikaden versperrt waren. Mittlerweile hatten sich etwa 100 Sympathisanten eingefunden und das Zollamt blockiert. Da die Bullen völlig überfordert waren, wurde mittlerweile eine Hundertschaft aus Dortmund angefordert. Diese begannen sofort damit die Blockaden unter Einsatz von Gewalt zu räumen. Gegen Mittag gelang es den Bullen schließlich in das oberste Stockwerk des Zollamts vorzudringen, dort befanden sich die letzten 10 Besetzer*innen welche daraufhin in die Bullenwache gebracht wurden. Dorthin machten sich sofort die Symphatisanten mit einer lauten, wütenden und entschlossenen Sponti auf den Weg. Die Demo wartete vor der Bullenwache bis alle Festgenommenen frei gelassen wurden.
Der Verwalter des Hauses, die BImA (Bundesanstalt für Immobilien Aufgaben), hatte vor zwei Wochen Anzeige gegen die Besetzer*innen gestellt und begründete die Räumung damit, dass dort nun eine Flüchtlingsunterkunft entstehen solle. Dazu die Stellungnahme des Bündnis gegen Abschiebungen Münster.

Hier einige Presseberichte dazu:
WDR Lokalzeit
WN Artikel

Wir solidarisieren uns mit den Besetzer*innen des Zollamts!
Ihr reisst die Barrikaden nieder?! – Wir kommen und besetzen wieder!

[Dortmund] 24. Oktober – Naziaufmarsch verhindern!

„Die Nazipartei „Die Rechte“ will am 24. Oktober mal wieder demonstrieren, der Treffpunkt soll um 14 Uhr an der U-Bahn-Haltestelle „Zeche Minister Stein“ im Stadtteil Eving sein. Erst durch Recherchen des Ruhrbarone-Blog wurde bekannt das es eine Nazidemonstration gebe. Bis zu diesem Zeitpunkt existierten weder vonseiten der Bullen, noch von den Dortmunder Nazis Hinweise auf eine Demonstration, sodass hier der Verdacht nahe liegt, dass sich Bullen und Nazis auf eine Geheimhaltungstaktik verständigt haben. Neu ist dieses Vorgehen nicht, schon in der Vergangenheit wurde so verfahren, um Gegenproteste möglichst klein zu halten.

Es stellt sich daher die Frage, wieso die Bullen versuchen, Nazis in Eving aufmarschieren zu lassen, ohne die Öffentlichkeit davon in Kenntnis zu setzen. Wir rufen daher dazu auf, den Naziaufmarsch erst recht nicht störungsfrei über die Bühne gehen zu lassen!

Der Bericht ist geklaut, gekürzt und leicht verändert – den orginal Aufruf findet ihr bei der Antifaschistischen Union Dortmund!

[Münster-Havixbeck] Rassistischer Messerangriff!

Laut Meldung der Cops wurde am Mittwoch (21.10.2015) ein 31 Jahre alter Mann zuerst rassistisch beleidigt und danach mit einem Messer angegriffen. Der Mann erlitt schwere Brustverletzungen und wird im Krankenhaus behandelt; zum Glück scheint der Mann nicht in Lebensgefahr zu sein. Der 52 Jahre alte Täter wurde festgenommen, aber wieder freigelassen – da angeblich keine Haftgründe vorliegen würden! Hier findet ihr noch einen Bericht der Lokalpresse.

Wir wünschen dem Verletzten gute Besserung und eine schnelle Genesung! Das Problem heißt Rassismus!

13. November – Antifakneipe „Pien Kabache“

Streetart Foto-Contest Münsterland // T-Shirt und Antifa-Stuff zu Gewinnen // Entscheidung bei der Pien Kabache

Ihr habt ab jetzt bis zur nächsten Pien Kabache (13.11) Zeit uns Fotos von Street-Art aus Münster und Umgebung zu schicken! Die Fotos werden auf der nächsten Kabache ausgestellt – die Besucher*innen entscheiden von 20:00 bis 24:00 wer Gewinner*in des Contests wird. Fette Preise haben wir für diesen besonderen Contest rangeschafft! Die Kolleg*innen von Fairdruckt sponsern ein T-Shirt nach Wahl, dazu gibts einen bis oben hin gefüllten Beutel mit coolen Zeug: Pfeffi, Graffiti-Stuff und Antifa-Merch. Weitere Informationen gibt es hier. Beginn ist 20 Uhr in der Baracke Münster und der Eintritt ist kostenlos.


Der Abend wird von der An­ti­fa­schis­ti­schen Lin­ken Müns­ter, dem Arbeitskreis Antifaschismus 65 und uns, der Au­to­no­men An­ti­fa Rhei­ne ver­an­stal­tet.

P.S.: Wer Facebook nutzt kann auch hier klicken.

[Osnabrück] 17. Oktober – Demonstration: Solidarität mit den Opfern der Anschläge in Ankara!

Recht kurzfristig, möchten wir euch auf eine wichtige Demonstration morgen in Osnabrück aufmerksam machen:

[Via JAKO] Am 10.10 wurden in Ankara bei zwei Bombenanschlägen 97 Menschen ermordet und viele Menschen wurden verletzt. Ziel der Anschläge war eine Friedensdemonstration gegen den Krieg der Türkei gegen die Kurden und im speziellen gegen die PKK. Damit haben die rassistischen und nationalistischen Progrome und Militäreinsätze gegen Linke und Kurden in der Türkei ihren traurigen, vorzeitigen Höhepunkt erreicht. Seit den letzten Wahlen in der Türkei hat die AKP unter Erdogan ihren Krieg gegen kurdische Zivilisten und die kurdische Arbeiterpartei PKK wieder aufgenommen bzw. enorm intensiviert. Sie wollen die pro-kurdische Partei HDP (ihren größten Konkurrenten) dazu verleiten Anschläge zu verüben und das Land in einen Bürgerkrieg stürzen um die Herrschaft der AKP zu sichern.

Wir und der kurdische Verein Komala Canda Kurdistan e.V. Osnabrück rufen auf zur Demonstration am Samstag 17. Oktober um 16 Uhr am Osnabrücker HBF

Wir trauern um die Opfer in Ankara. Wir verurteilen den Krieg gegen die kurdischen Gebiete und die PKK. Faşizme Karşı Omuz Omuza! – Schulter an Schulter gegen Faschismus!

Hausbesetzung in Münster

Am 2. Oktoberwochenende wurde in Münster das alte Hauptzollamt besetzt. Das Gebäude stand zu dem Zeitpunkt bereits seit 3 Jahren leer. Besetzer*innen wollen das Gebäude als unkommerzielles Soziales Zentrum nutzen. Hier soll Raum für verschiedenste Aktivitäten geschaffen werden.

Aus dem Aufruf der Aktivist*innen:
Das Zollamt soll ein Ort sein, an dem politische, soziale und kulturelle Organisation stattfindet. Hier sollen alle Menschen teilhaben und mitgestalten können – fernab von Profitstreben, Ausbeutung und Autoritäten. Wir sind uns bewusst, das wie in einer Welt leben, in der wir mit diesen Ideen und Wünschen tagtäglich auf viele Widersprüche stoßen. Gerade deswegen müssen wir Orte der Auseinandersetzung, Achtsamkeit und des stetigen Austauschs schaffen. So können wir gemeinsam an Alternativen arbeiten und die Stadt gestalten, wie wir es uns wünschen.

Der WDR berichtete in der Sendung Lokalzeit. Hier außerdem noch weitere Berichte (1 / 2) über die bisherige Hausbesetzerszene in Münster. Weitere Infos und das Programm für das Hauptzollamt sind auf der Internetseite des Zollamts zu finden.

Wir unterstützen die Besetzung des Zollamts in Münster! Squat the World! Alles für Alle!

9. Oktober – Antifakneipe „Pien Kabache“

Am 9. Oktober findet die nächste Antifakneipe „Pien Kabache“ in der Baracke Münster statt! Neben den üblichen günstigen Getränken und dem obligatorischen Pfeffi, wird es Longdrinks & veganes Chilli geben. Das alles in gewohnt gemütlicher Pien-Stimmung. Beginn ist 20 Uhr und der Eintritt ist kostenlos. Wir freuen uns auf euch!

Der Abend wird von der An­ti­fa­schis­ti­schen Lin­ken Müns­ter, dem Arbeitskreis Antifaschismus 65 und uns, der Au­to­no­men An­ti­fa Rhei­ne ver­an­stal­tet.

P.S.: Wer Facebook nutzt kann auch hier klicken.

Bericht: Naziaufmarsch in Hamm

In Hamm demonstrierten zwischen 150 und 200 (Neo-)Nazis (Die Nazis selbst behaupten 320 Personen) am 3. Oktober unter dem rassistischen Motto: „Asylflut stoppen“. Dazu aufgerufen hatte der Kreisverband Hamm der Nazipartei „Die Rechte“, der getrost als Nachfolgeorganisation der verbotenen „Kameradschaft Hamm“ bezeichnet werden kann.

Nach einem ersten Blockadeversuch von Antifas im Bahnhof, konnten die Nazis relativ ungestört durch Hamm marschieren. Die Bullen sperrten die Route der Nazidemonstration großflächig ab, so dass faktisch kaum eine Möglichkeit bestand, gegen die Nazis in Sichtweite zu protestieren. Eine antifaschistische Demonstration mit 500 Teilnehmer*innen lief durch die Innenstadt zur Naziroute, um gegen den Aufmarsch und Rassismus zu demonstrieren. Am Nachmittag versuchte eine Spontandemonstration von ca. 100 Antifaschist*innen zum Nazitreffpunkt (Kentroper Weg) zu gelangen. Durch die heraneilenden Cops wurde die Demo leider kurz vorher gespalten und ein Teil der Leute wurden von einem kleinem Haufen bewaffeter Nazis (Pfefferspray, Teleskopschlagstock) vor dem Nazitreffpunkt gestoppt. Hier hätten wir uns mehr Zusammenhalt und Entschlossenheit gewünscht! Direkt danach konnten die Cops wie immer übermotiviert und aggressiv – the same procedure as every year – alles absperren. Die Nazis beendeten ihren Tag mit einem Vortrag bzw. einer Hetzrede von der uralt Nazifunktionärin & Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck.