Archiv für September 2015

[Rheine] 3. Oktober – Solikonzert für die Flüchtlingshilfe & Pro Asyl

Nach den Aktionen gegen den Naziaufmarsch am 3. Oktober in Hamm, an denen ihr euch hoffentlich auch beteiligt, können wir euch zur Abendgestaltung ein gutes Punkkonzert empfehlen:

Unsere Freund*innen von „Kommando Kettenfett“ organisieren gemeinsam mit der Trinkhalle Rheine ein Solikonzert für die Flüchtlingshilfe Rheine & Pro Asyl! Euch erwarten drei Bands unterschiedlicher Punkgenres, NEON BONE (pop-punk), GREAT ESCAPES (punk) und FRANTIC AGE (post-punk). Los geht es um 20 Uhr in der Trinkhalle (Matthiasstr. 18) und der Eintritt kostet 5€ (es darf aber gerne mehr bezahlt werden). Weitere Informationen: Facebook

Also seid solidarisch, spendet reichlich und feiert mit uns!

[Münster] 25. September – Hardcorekonzert

Die nächste gute Hardcoreshow steht an: Wir freuen uns, euch drei interessante Hardcore-/Sludgebands präsentieren zu können. Am Freitag den 25. September werden RUINED HANDS (düsterer hardcore – hannover), BLANK (negativ hardcore – köln) und GRIM VAN DOOM (sludge/metal – wuppertal) in der Baracke Münster auftreten.

RUINED HANDS werden an diesem Abend ihre 7″ – Single auf SANTA DIABLA RECORDS mitbringen. Einlass ist wie üblich um 20 Uhr und kostet 5 €. Gewinne werden für antifaschistische Zwecke gespendet!

Der Abend wird von SANTA DIABLA RECORDS, KISS OR KILL SHOWS und der AUTONOMEN ANTIFA RHEINE ver­an­stal­tet.

P.S.: wer Facebook nutzt, kann auch hier klicken.

Hinweis:
Mitglieder extrem rechter Parteien oder Organisationen, sowie Personen, die der rechten Szene angehören oder mit ihr sympathisieren oder in der Vergangenheit durch rassistische Wortbeiträge aufgefallen sind und Veranstaltungen gestört haben, sind von der Teilnahme an den Veranstaltungen ausgeschlossen. Die Veranstalter*innen behalten sich vor von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Rassistische Flugblätter in Münster & Greven

Laut einem Artikel der WN vom 17.9.2015, wurden in Münster-Roxel und in Greven-Reckenfeld mehrere Flugblätter mit rassistischen und neonazistischen Inhalt verteilt. Bei den Tätern soll es sich um vier Personen handeln, drei Männer und eine Frau. Diese Personen wurden am Mittwochnachmittag dabei beobachtet, wie sie die Flugblätter auf verschiedene Briefkästen verteilten. Unterschrieben waren die Flugblätter mit „Division Braune Wölfe / Division 44″, was vermuten lässt das die Täter aus der Neonaziszene stammen.

Personenbeschreibung:

„Zwei Täter waren kräftig und etwa 1,80 Meter groß. Der Dritte war schlank und schob ein Fahrrad. Einer hatte eine auffällige Tätowierung am linken Unterarm. Die unbekannte Frau ist etwa 1,60 Meter groß und hat eine normale Figur. Sie trug schulterlange dunkle Haare und eine auffällig blaue Jacke“

Über Hinweise oder weitere Informationen freut sich eure lokale Antifagruppe bestimmt.

Bericht: Solikonzert & Antifakneipe


Für den in Untersuchungshaft sitzenden Antifaschisten Valentin, veranstalteten wir bei unserer letzten Antifakneipe „Pien Kabache“ am 11. September ein Solikonzert. Mit weit über 90 Besucher*innen und guter Stimmung, war der Abend ein voller Erfolg!

Als erste Band des Abends traten HARD LUCK aus Braunschweig mit druckvollen Hardcorepunk auf, der auch Einflüsse von alten Bostonbands und der ein oder anderen Oi-Band zeigte. Kompakter und cooler Auftritt und nach nicht mehr als 15 Minuten Musik war es auch schon leider wieder zu Ende. Nach einer kurzen Pause folgte dann der Hauptakt mit FINISTERRE aus Köln. Diese boten eine Mischung aus schleppenden Hardcore und recht melodischen Crust, dazu gute politische & nachdenkliche Texte. Perfekt! Wie üblich wurde anschließend der Abend mit Punk, vielen kühlen Getränken, veganen Essen und netten Menschen langsam beendet.


Neben einer Grußbotschaft für Valentin & Paul, konnten wir 430€ an Valentin weiterleiten. Vielen Dank an alle Besucher*innen & Spender*innen und einen dicken Kuss an HARD LUCK, FINISTERRE, die Kochcrew, die Baracke, unseren Mischer und unsere Thresenpunks!

[Hamm] 3. Oktober – wie immer – den Naziaufmarsch stoppen!

Via Haekelclub590:


„Unter dem Titel „Masseneinwanderung und Asylmissbrauch stoppen!“ wollen erneut Neonazis am 3. Oktober in Hamm aufmarschieren. Sie sind die Spitze des Eisbergs einer rassistischen und ausgrenzenden Politik. Das Problem sind nicht Geflüchtete, das Problem sind keine Schlepper*innen – das Problem ist die militärische Abschottung Europas.

Das Problem heißt Rassismus!

Wir rufen alle Menschen dazu auf, am 3. Oktober nach Hamm zu kommen um gegen den Naziaufmarsch und die menschenverachtende Asylpolitik auf die Straße zu gehen. Treffpunkt ist um 12 Uhr direkt am Hammer Bahnhof auf der Gustav-Heinemann-Straße. Alle Informationen auf unserer Demo-Seite unter hamm.noblogs.org

[Hamburg] 12. September – Naziaufmarsch verhindern!

„Am 12. September will ein Mob aus Neonazis, rechten Hooligans und Rassist*innen unter dem Label „Tag der deutschen Patrioten“ im großen Stil durch die Hamburger Innenstadt marschieren. Als Organisator der Veranstaltung fungiert der bekannte Hamburger Nazikader Thorsten de Vries. Vielen erscheint „Pegida“ und Dresden im sich weltoffen gebenden Hamburg fern. Ohne Grund! Oft genug wird bewiesen, dass rassistische Ideologie hier nicht weniger salonfähig ist als im Rest der Republik.

Wir sind solidarisch mit allen Aktionen, die an diesem Tag das Ziel haben, den Naziaufmarsch zu verhindern. Dass Interventionen aller Art nicht frei von Risiken sein werden, sollte dabei allen bewusst sein. Weder Hools und Nazis noch Bullen werden ambitionierten Antifaschist*innen an diesem Tag freundlich gesonnen sein. Organisiert euch zu eurem eigenen Schutz und setzt euch mit Aktionsformen und Repression im Vorfeld auseinander.“

Den ganzen Aufruf findet ihr hier: Good bye Deutschland. Obwohl ein Gericht den Naziaufmarsch verboten hat, gehen wir davon aus, das die Nazis dagegen rechtliche Schritte einlegen werden und am Ende marschieren dürfen.

Deswegen rufen wir alle Antifaschist*innen auf, nach Hamburg zu fahren und den Naziaufmarsch mit allen Mitteln zu verhindern!

[Osnabrück] 4. September – Refugees Welcome Demo

„Solidarität mit Allen Geflüchteten – Gegen die rassistischen Zustände!“ unter diesem Motto soll am Freitag um 17:30 eine Demonstration in Osnabrück stattfinden. Einen Zugtreffpunkt aus Münster will das Bleiberechts-Bündnis organisieren.

Wir finden, dass es zur Zeit kaum ein passenderes Thema geben kann: Nazis terrorisieren Geflüchtete allerorts, die Presse hetzt beständig über „Wirtschaftsflüchtlinge“ und die große Koalition will schneller abschieben. Daher:

Demo