Archiv für April 2015

Konzertbericht: 26. März Baracke

Erstmalig organisierten wir zusammen mit KISS OR KILL SHOWS einen Konzertabend, in unserem Lieblingsladen in Münster, der Baracke. Schonmal vorweg, wir werden jetzt regelmäßig gemeinsam Konzerte (Punk/Hardcore/Crust) veranstalten. Zum Tanz riefen diesmal die Münsteraner ILL! mit rasenden Fastcore / Hardcore und ordenlichem Punkfaktor auf. Die an diesem Abend herausgebrachte Single können wir euch nur ans Herz legen. Abschließend betraten dann SPENT FLESH aus Philadelphia, die Bühne. Mit einem schwer zu beschreibenden Sound, irgendwo zwischen 80iger US-Hardcore und verrücktem Krach wurde dann ein guter Mix aus älteren Songs und Stücken von der aktuellen Platte geboten. Da am nächsten Tag für die meisten Besucher*innen und Helfer*innen wieder die tägliche Lohnsklaverei anstand, wurde anschließend nur kurz noch ein „Feierabendgetränk“ konsumiert und schnell aufgeräumt.


Wir möchten uns bei allen Bands, Besucher*innen, der Baracke, unserem Mischer und ganz besonders bei KISS OR KILL für einen entspannten und coolen Abend bedanken. Wir sehen uns bei der nächsten Punkshow oder auf der Straße!

[Münster] Verschiedene Protestaktionen gegen die Polizeimesse „IPOMEX“

Gegen die Polizeimesse „IPOMEX“ und die „Defence EXPO“, die seit heute in Münster und noch bis Donnerstag in der Halle Münsterland stattfindet, gab es verschiedene Protestaktionen und Aufrufe die Messe zu stören. Dabei standen in den Aktionen die Themen Polizeigewalt, Überwachung und die Zusammenarbeit zwischen Militär und Polizei im Fokus:

13.04.2015
Bekanntmachung eines Gefahrengebietes: Die Anwohner*innen des Hansa- und Hafenviertels wurden durch Postwurfsendungen, darüber informiert, dass zur vorbeugenden Bekämpfung von Straftaten ab dem 13. April ab 23 Uhr bis einschließlich dem 17. April bis 6 Uhr ihr Viertel als Gefahrengebiet ausgewiesen wurde. Hintergrund soll der Schutz vor uniformierten Gewalttäter*innen sein, die in großer Zahl zur Messe anreisen.

11.04.2015
Anti-Kriegs-Aktion: Vor dem Münsteraner Rathaus gab es eine Kunstaktion zum Thema: Krieg beginnt hier! Damit wollten Kriegsgegner*innen darauf aufmerksam machen, dass bewaffnete Konflikte mitten in Münster beginnen, der „Stadt des westfälischen Friedens“ sowie die enge Verknüpfung von Militär und Bullen.

11.04.2015
Aktion gegen Polizeigewalt: In der Münsteraner Innenstadt wurden an verschiedenen Stellen Kreideumrisse und erklärende Infotafeln angebracht. Jeder dieser Umrisse steht symbolisch für Opfer und Betroffene von Polizeigewalt.

11.04.2015
Aufruf: Zu Zwei Kundgebungen (13. und 15. April) gegen die „IPOMEX“ rufen Friedensaktivist*innen auf.

08.04.2015
Tapeten- und Plakataktion: Verschiedene Tapeten und hunderte Plakate wurden in Münster verklebt, mit dem Aufruf die Polizeimesse zu stören und einigen Schmähungen gegen die Cops.

31.03.2015
Aufruf: Auf dem Internetportal Indymedia veröffentlichten Antimilitarist*innen aus dem Münsterland einen Aufruf die Polizeimesse zu stören und ein Apell an andere Gruppen und Aktivist*innen eigene Protestaktionen durchzuführen.

Weitergehende Informationen findet ihr auf Nicht die Guten! und einen interessanten Bericht gibt es auf dem Blog Billstein.

17. April – Münster: Raus auf die Straße und Asylrechtsverschärfungen stoppen!


Via Antifaschistische Linke Münster:
„Die Große Koalition ist derzeit dabei, ein Gesetzespaket zu verabschieden, welches eine massive Verschärfung in der Asyl- und Migrationspolitik bedeuten würde. Neben unzureichenden Verbesserungen im Bleiberecht für nur wenige langjährig Geduldete, soll die Gesetzesgrundlage geschaffen werden, die Mehrheit der Geflüchteten inhaftieren zu können (Mehr Infos hier). Im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche vom 10. bis 18. April 2015 wird es auch in Münster eine Demonstration gegen die geplanten Asylrechtsverschärfungen geben. Wir rufen dazu auf, sich an dieser Demonstration zu beteiligen!“

Freitag, 17. April // 18 Uhr // Stadthaus, Klemensstraße

Kurzberichte:

11.04.2015 – Wuppertal
Ein 53 Jähriger Mann ist Samstag Nacht in Wuppertal durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt worden, ein Zusammenhang mit Neonazis wird nicht ausgeschlossen. Die Tat ereignete sich laut Bullenangaben gegen 1 Uhr im Autonomen Zentrum, das daraufhin geräumt wurde. Später wurde ebenfalls ein 25 Jahre alter Mann im Bereich Alte Freiheit durch Messerstiche schwer verletzt. Weitere Informationen sind leider noch nicht vorhanden. Wir wünschen den Verletzten alles Gute! Update: Hier findet ihr die erste Stellungnahme des AZ.

08.04.2015 – Münster
via Linksunten:
In Münster tauchten die ersten Mobitapeten und Plakate gegen die Polizeimesse „IPOMEX“, welche vom 14. – 16. April in der Halle Münsterland stattfindet, auf. In der Nacht zum 8. April tauchten mehrere Tapeten und Plakate gegen die Polizeimesse „IPOMEX“ in Münster auf. Die Polizeimesse findet regelmäßig in Münster statt, dabei betreiben die Bullen, Geheimdienste und jetzt neu auch das Militär einerseits ihre Öffentlichkeitsarbeit um für mehr Verschärfungen von Überwachung und Repression zu werben und ganz praktisch den Austausch, die Beschaffung und die Weiterentwicklung technischer Errungenschaften. Mit einem Ziel: hier soll begutachtet, diskutiert, getestet und bestellt werden, was zukünftig gegen soziale Bewegungen und Proteste eingesetzt werden wird! Wir fordern alle auf, sich kritisch mit der „IPOMEX“ auseinander zu setzten und euren Protest nach Außen zu tragen. Kein Frieden mit Bullen und Militär – Solidarität für alle Betroffenen von Polizeigewalt!


04.04.2015 – Werne
In der Nacht zum Karfreitag wurde in Werne ein PKW-Anhänger angezündet. Der Anhänger stand seit mehreren Wochen in Werne und trug den Aufdruck „Werne ist bunt“ sowie „Antifaschistische Aktion Werne“. Die Bullen gehen von Brandstiftung aus. Quelle.

04.04.2015 – Dortmund
Etwa 300 Menschen nahmen an einer Demonstration für Mehmet Kubaşık teil, Kubaşık wurde 2005 in seinem Kiosk an der Mallinckrodtstraße von den Neonazis des „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) erschossen. Die Demonstration fand im Rahmen vom “3. Tag der Solidarität” statt, den die DIDF Dortmund organisierte. AA170.

21.03.2015 – Münster
„Raise your Voice! Your Body, Your Choice – Feministische Inhalte auf die Straße tragen!“ war das Motto der rund 300 Demonstrant*innen die in Münster auf die Straße gingen, um für das Recht auf Schwangerschaftsabbruch und ein selbstbestimmtes Leben in einer herrschaftsfreien Gesellschaft zu demonstrieren. Lautstark, gut gelaunt und mit viel Glitzerkonfetti verlief die Demonstration, bis zum Abschluss in der Aegidiistraße. Dort stürmten die Bullen wegen einer Bagatelle (Hinterlassen von Müll; zuviele Flyer von einem Stand Verschwörungstheoretiker mitgenommem zu haben) in die Demo, um eine Person gezielt aus der Menge zu prügeln, was aber viel Solidarität der Umstehenden hervorrief und die Bullen wohl überraschte und überforderte. Danach wurde an verschiedenen Stellen der „Marsch“ von christlichen Fundamentalisten gestört, die mit ca. 100 Spinnern durch die Innenstadt mit Marienstatuen und Gebetsgejaule liefen, um gegen Abtreibung und Homosexualität zu hetzten. Ausführliche Informationen findet ihr auf der Bündnisseite und beim Hipstermagazin Vice.

Linkes Bild: reaktionäre Spinner / Rechtes Bild: Mobigraffiti

14. – 16. April: Polizeimesse „IPOMEX“ in Münster stören!


Via Linksunten:

„Wie vor zwei Jahren findet in Münster die Polizeifachmesse „IPOMEX“ in der Halle Münsterland statt. Diesmal wird sie erstmals um die „Defense Expo“ ergänzt. Die Beschaffungsmesse, die von der Nato Support Agency (NSPA) organisiert wird, soll Unternehmen ermöglichen ihre Produkte an die Armeen der NATO-Mitgliedsstaaten zu verkaufen.

Vom 14. – 16. April 2015 werden sich in Münster verschiedene Vertreter von Bullen, Militär und Geheimdiensten in der Halle Münsterland treffen, um sich in Vorträgen und Workshops zu aktueller Repressions- und Militärtechnik zu informieren und die Beschaffungen neuer Technik und Strategien vorzubereiten. Dabei wird den Zuliefererfirmen in Workshops erläutert, wie sie mit dem NATO-Bündnis Geld verdienen können; gleichzeitig werden verschiedene Aussteller auf der „Defense Expo“ ihre Produkte präsentieren, neben Uniformen, Nachtsicht- und Radarsystemen auch Fahrzeuge. Währenddessen wird auch die 7. IPOMEX als Fachmesse und Konferenz für Bullen und andere staatliche Organisationen ebenfalls in den Räumlichkeiten stattfinden. Wie bei der „Defense Expo“ werden auch hier verschiedene Aussteller ihre Technik, ergänzt durch mehrere Vorträge, anbieten. Diesmal steht die technische Ausstattung von Einsatzzentralen im Mittelpunkt (Nutzung von Digitalfunk & Social Media). Um es kurz zu machen, hier soll begutachtet, diskutiert, getestet und bestellt werden, was zukünftig gegen soziale Bewegungen und Proteste eingesetzt werden wird! Genauso werden die Bullen diese Veranstaltung nutzen um für weitere polizeiliche Repressions- und Überwachungs-Befugnisse in der Öffentlichkeit zu werben und ihr Image in der Bevölkerung zu verbessern. Wir hören schon jetzt die üblichen Heulereien über Personalmangel und fehlendem Respekt gegenüber der staatlichen Gewalt.

Die tägliche Gewalt von Staatsseiten, sei es durch Bullen, Geheimdienste oder Militär, wird hierbei natürlich komplett unbeachtet bleiben. Wir finden es sehr bedenklich, dass diese Messe genutzt wird, um den Lobbyinteressen der Repressionsorganen Vorschub zu leisten und weiter aktiv innere und äußere Aufrüstung zu betreiben; auch die Verquickung von Militär und Repressionsorganen finden wir mehr als fragwürdig und das nicht nur im Kontext von Wirtschaftskrise und neuer Kriegsrhetorik.

Wir würden uns freuen wenn weitere Gruppen und Personen ihre Kritik und ihren Protest gegenüber der „IPOMEX“ formulieren würden.

Aufrüstung abrüsten – gegen Staat, Bullen und Militär! IPOMEX stören!“

10. April – Antifakneipe „Pien Kabache“

Unsere monatliche Antifakneipe „Pien Kabache“, findet wieder statt. Wir laden euch für den 10. April, wie immer unter dem Motto: „Punkrock, Bier und Cocktails“ in die Baracke Münster ein. Natürlich gibt es die üblichen Getränke zu den gewohnt kleinen Preisen. Ab 20 Uhr geht es los – also kommt vorbei und feiert mit uns!

See you at the Tresen! Sometimes Drunk – Always Antifascist!

Der Abend wird von der Antifaschistischen Linken Münster, der Autonomen Antifa Rheine und jetzt neu, dem AKA 65 – Arbeitskreis Antifaschismus 65, veranstaltet.