Archiv für November 2014

Kurzberichte:

28.11.2014 – Münster
Laut der Lokalpresse verhandelt das Verwaltungsgericht Münster am 28. November über eine Klage der NPD Berlin gegen die münsteraner Bullen, dabei geht es um den Vorwurf die Bullen hätten die Nazis bei ihrer (kläglichen) Wahlkampfveranstaltung in Münster nicht ausreichend vor den Gegendemonstrant*innen geschützt. Am 15. August 2013 versuchten die Nazis ihre rassistische Propaganda auch in Münster zu verbreiten, was durch eine große Menge von Antifaschist*innen erheblich gestört wurde und den Nazis einiges um die Ohren flog. Hier findet ihr unseren Bericht über die Proteste gegen die NPD.

25.11.2014 – Dortmund
Die Dortmunder Bullen suspendierten einen ihrer Kollegen aufgrund seiner extrem rechten Einstellung. Der 34 Jährige Bulle soll Mitglied der Gruppe „Germaniten“ sein, besser bekannt als „Reichsbürger“. Die Germaniten sind der Auffassung, das Deutsche Reich sei nie gefallen und stehen zu antisemitischen Verschwörungstheorien. Wer die Bullen in der Stadt kennt wundert sich über nichts mehr. Quelle

15.11.2014 – Hannover
An der Kundgebung der „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa) in Hannover nahmen 2-3000 Nazis, rechte Hooligans und andere Arschlöcher teil. Dabei zeigten sich die Bullen, im Gegensatz zur ersten HoGeSa-Demonstration in Köln, als recht gut vorbereitet. Die Cops wollten wohl ein erneutes negatives Presseecho um jeden Preis vermeiden. Den Nazis wurde nur eine Kundgebung erlaubt, Personenkontrollen wurden durchgeführt, Live Musik von der Nazihoolband „Kategorie C“ untersagt und ein Alkoholverbot auferlegt. Diesmal gab es auch erfreulicherweise breiten antifaschistischen Widerstand u.a. eine Demonstration mit ca. 4000 Teilnehmer*innen und mehrere Nazis und Hools bekamen ihre verdiente Abreibung! Auch zwei schwerverletzte Nazihools aus Bielefeld mussten auf die Intensivstation, einer der Hools hatte mehrere Stichwunden und obwohl diese Art der Eskalation nicht für Autonome spricht, ermitteln die Bullen natürlich nur gegen „unbekannte Autonome/Antifaschist*innen“. Alle Aussagen über diesen Vorfall stammen von den Nazis selbst!


Nazis und Hools in Hannover

Auf dem empfehlenswerten Blog – NRW REX findet ihr einen Artikel über die Beteiligung von Nazis aus NRW, hier findet ihr weitere Berichte und Fotos.

28.10.2014 – Osnabrück
Die Antifaschistische Aktion Osnabrück (AAOS) hat eine Stellungnahme zu den Hausdurchsuchungen vom 10. Oktober veröffentlicht, in der u.a.: die Anschuldigungen und Fehlinformationen durch Bullen und Presse stark kritisiert wird und auf die Hintergründe der Repressionsmaßnahmen eingegangen wird.
Es bleibt dabei: Wir zeigen unsere Solidarität gegen ihre Repression! Wir wünschen den Betroffenen viel Kraft – ihr seid nicht allein! Antifa ist notwendig und nicht kriminell!