Archiv für Mai 2014

Dortmund: Naziangriff am Wahlabend

Mehr als 20 Nazis der Partei „Die Rechte“ versuchten am Wahlabend (25.05.2014) die Veranstaltung zur Wahlauszählung im Dortmunder Rathaus zu stürmen. Gegen 22:30 sammelten sich die Nazis auf dem Friedensplatz und versuchten ins Rathaus zu gelangen, dabei gröhlten sie die Parole „Deutschland den Deutschen, Ausländer raus“. Als sich ihnen ein Teil der Anwesenden in den Weg stellte, griffen die Nazis mit Pfefferspray an und bewarfen die Teilnehmer*innen der Wahlauszählung mit Flaschen. Mehrere Menschen erlitten Platzwunden, Augen- und Atemwegsreizungen durch Pfefferspray und eine Person erlitt durch eine gesplitterte Flasche Schnittwunden.

Hier einige Namen der beteiligten Nazis: Dietrich Surmann, Siegfried Borchardt, Alexander Deptolla, Mathias Deyda, Matthias Kalfak, Ingo Aßmann, Christoph Drewer, Lukas Bals, Christian Meier, Dennis Giemsch, Michael Brück, Martin Penic, Patrick Brdonkalla, Timo Ewers und Bastian Burchert.

Das der Angiff geplant war zeigt ein Bild mit eindeutiger Aussage, das die Nazipartei „Die Rechte“ kurz vor dem versuchten Sturm des Rathauses veröffentlichte. Das Bild zeigt den stadtbekannten Schläger und Spitzenkandidat Siegfried Borchardt, der in die Kamera schlägt. Unterlegt ist das Bild mit dem Satz:“Mit einem Schlag ins Rathaus“. Die Bullen trafen mit der üblichen Verspätung ein, nahmen nicht mal alle Personalien der Nazis auf sondern begleiteten die Nazis nach Hause. Die Bullen versuchen jetzt den Überfall als eine Auseinandersetzung zwischen „Extremisten“ zu verharmlosen. Hier findet ihr die Pressemitteilung von BlockaDo, zwei Artikel von der Autonomen Antifa 170 Nr.1 + Nr.2 und einen kritischen Artikel vom Strassenmagazin Bodo. Einen guten Überblick über die Nazis in Dortmund gibt es als PDF hier.

Wir solidarisieren uns mit allen Verletzten und wünschen gute Besserung! Nazis bekämpfen – mit allen Mitteln und auf allen Ebenen!

Kurzberichte:

16.05.2014 – Osnabrück
In Osnabrück konnte wieder einmal eine Abschiebung verhindert werden. Rund 70 Unterstützer*innen blockierten um acht Uhr morgens die Eingänge der Flüchtlingsunterkunft, so das die Bullen und die Ausländerbehörde nach kurzem Erscheinen erfolglos wieder wegfuhren. Bleibt abzuwarten ob die Bullen beim nächsten Mal auch so defensiv sein werden. Also schafft Öf­fent­lich­keit, un­ter­stützt die Ge­flüch­te­ten, zeigt So­li­da­ri­tät und verhindet die Ab­schie­bun­gen!

14.05.2014 – Münster
Gleich zwei rechtsradikale Personen aus Münster kan­di­die­ren bei der Kom­mu­nal­wahl für die Alternative für Deutschland (AfD):

Phil­ipp Döbbe
Philipp Döbbe be­tä­tig­te sich in Müns­ter für die lo­ka­le Grup­pe des ras­sis­ti­schen Blogs “Po­li­ti­cal­ly In­cor­rect” (PI News), beteiligt sich an Aufmärschen von fundamentalistischen Christen und versuchte in der Vergangenheit antifaschistische Veranstaltungen zu stören. Hier findet ihr weitere Informationen über ihn.

Rein­hard Rupsch
Rupsch, kann auf eine lange po­li­ti­sche Kar­rie­re bei den rechts­ra­di­ka­len “Re­pu­bli­ka­nern” (REP) zu­rück­bli­cken. Bis 2004 war er deren stell­ver­tre­ten­der Lan­des­vor­sit­zen­der für NRW. Bei der Eu­ro­pa­wahl 2004 kan­di­dier­te er auf Lis­ten­platz 6 der REP. In den Jahren 2002 und 2003 nahm Rupsch am neo­na­zis­ti­schen “Trau­er­marsch” in Dres­den teil und hielt dort auch eine Rede.

Hier der ganze Bericht.

10.05.2014 – Münster
Die Rechtspopulisten der „Alternative für Deutschland (AfD)“ führten in Münster einen Infostand durch. Dabei bedrohten die von der AfD mitgebrachten „Ordner“ mehrere Antifaschist*innen. Zwei bekannte Nazis aus Münster (u.a.: To­bi­as Hart­mann) mischten auch dabei mit. Auch Journalist*innen wurden bei ihrer Pressarbeit behindert und bedroht. Mehr­fach sind Personen von der AfD in den ver­gan­ge­nen Wo­chen ge­walt­tä­tig gegen Kri­ti­ke­r*in­nen oder Jour­na­lis­t*in­nen vor­ge­gan­gen. In Bo­chum be­droh­te ein AfD-​Wahl­kämp­fer einen Kri­ti­ker mit einer Schreck­schuss­waf­fe, in Bre­men wurde die be­kann­te Fach­jour­na­lis­tin An­drea Röpke mit Ge­walt von einer Wahl­kampf­ver­samm­lung ge­schmis­sen. Hier findet den ganzen Bericht .


links: Nazi Tobias Hartmann mit AfD-Schlägertruppe

09.05.2014 – Wien/Österreich
Seit nunmehr 109 Tagen sitzt Josef, ein Student aus Jena, in Österreich in Haft. Auch der Haftprüfungstermin vom 09.05.2014 sorgte nicht für seine Freilassung. Hintergrund: Josef sitzt nun mehr als 100 Tagen in Wien in Untersuchungshaft, nachdem er mit mehreren tausend Menschen gemeinsam gegen den Wiener Akademiker-Ball (24.01.2014) protestiert hatte. Der Vorwurf Josef habe in Wien schwere Sachbeschädigungen und Landfriedensbruch in Rädelsführerschaft begangen und zudem noch versucht Bullen zu verletzen, stützt sich maßgeblich auf die Aussage eines Zivilbullen, der Josef bei alledem beobachtet haben will. Weitere Informationen findet ihr bei der Soligruppe. Freiheit für Josef! No Justice – No Peace!

01.05.2014 – Dortmund
Um die 400 Nazis nahmen an einer Demonstration der Nazipartei „die Rechte“ in Dortmund teil. Durch antifaschistische Blockaden konnten die Nazis erst mit über 2 stündiger Verspätung starten. Vielfach gelang es Protestierenden, Blockadepunkte entlang der Naziroute zu etablieren und ihren Unmut über den Naziaufmarsch dadurch sichtbar zu machen. Die Nazis konnten zwar marschieren, auf ihrer Route begegnete ihnen aber ständig lautstarker wie sichtbarer Protest, an einer Stelle wurden die Nazis noch mit zahlreichen fliegenden Eiern begrüßt. Hier das Fazit des Blockadebündnisses, desweiteren ein guter, kritischer Bericht auf Ruhrbarone. Beim linken Fotoalbum gibt es Fotos der Nazis.

29.04.2014 – Kärrtorp/Schweden
Nachdem Angriff von 30 Nazis mit Knüppeln, Messern und Flaschen auf eine antirassistische Demonstration am 15.12.2013 in Kärrtorp, ein Vorort von Stockholm, wurde der Antifa Joel verhaftet. Joel hatte mit anderen Antifaschist*innen die Demo verteidigt, siehe Kurzberichte. Die Staatsanwaltschaft wirft Joel versuchten Mord vor und plädiert auf eine Freiheitsstrafe von 7 Jahren. Am 29.04.2014 wurde Joel jetzt zu 6 Jahren und 6 Monaten Knast verurteilt! Weitere Informationen findet ihr hier oder bei der Soligruppe.

Freiheit für Joel! Free Joel! Antifaschistische Selbstverteidigung ist nicht kriminell – sondern notwendig!

Neuigkeiten zur Antifakneipe „Pien Kabache“

Unser mo­nat­li­cher Knei­pen­abend „Pien Ka­ba­che“ startet wieder am 11. Juli 2014 um 20 Uhr. Wir haben eine kleine Pause eingelegt und werden jetzt re­gel­mä­ßig, ab Juli die Ba­ra­cke Münster (Scharn­horst­stra­ße 100) dafür nutzen. Jeden zweiten Freitag im Monat können wir euch endlich ausreichend Platz und eine angenehme Location bieten! Freut euch schon mal auf ei­ni­ge „Spe­cials“, unser Motto: „Mehr Punk und Bier als Jazz und Adorno“. Natürlich sind unsere Freund*innen aus der Antifaschistischen Linken Münster und der Autonomen Antifa Ems­det­ten mit am Start.

Also: Ab­war­ten bis zum 11. Juli und es dann wie­der rich­tig kra­chen las­sen!

Hintergrundinformationen zur Nazipartei „Die Rechte“

Seit gut zwei Jah­ren exis­tiert mit „Die Rech­te“ eine wei­te­re neo­na­zis­ti­sche Par­tei, die sich in Kon­kur­renz zur NPD or­ga­ni­siert und sich zum Sam­mel­be­cken ver­bo­te­ner oder auf­ge­lös­ter „Ka­me­rad­schaf­ten“ ent­wi­ckelt hat. Als „Al­ter­na­ti­ve“ zur NPD konn­te sich „Die Rech­te“ aber noch nicht durch­set­zen. Der Auf­bau von Par­tei­struk­tu­ren ver­läuft schlep­pend und jüngst schei­ter­te die Teil­nah­me an den Eu­ro­pa­wah­len an feh­len­den Un­ter­stüt­zungs­un­ter­schrif­ten. In NRW ver­sucht sich „Die Rech­te“ nun in ein­zel­nen Städ­ten an einer Kan­di­da­tur zu den Kom­mu­nal­wah­len im Mai.

Den ganzen Bericht findet ihr auf der Seite der Antifaschistischen Linken Münster