Archiv für Februar 2014

15.3. Emsdetten – Solidaritätsdemo

Das Of­fe­ne An­ti­ras­sis­ti­sche Tref­fen [OAT] und die Blei­be­rechts­grup­pe aus Ems­det­ten organisieren am 15.​03.​2014 eine So­li­da­ri­täts­de­mons­tra­ti­on in Ems­det­ten. Die Demo star­tet um 15:00 Uhr am Bahn­hof und wird am Wohn­block an der Tau­ben­stra­ße mit einer Kund­ge­bung, vega­nem Es­sens-​ und Ge­trän­ke­stand und Musik enden. Die Route wird vor­her noch be­kannt ge­ge­ben. Die Or­ga­ni­sa­tor*in­nen hof­fen auf eine brei­te, spek­tren­über­grei­fen­de und krea­ti­ve De­mons­tra­ti­on und wün­schen sich, dass sich so­wohl Bür­ger*in­nen und Schü­ler*innen, als auch An­ti­ra-,​ An­ti­fa­grup­pen, Blei­be­rechts­grup­pen, au­to­no­me Struk­tu­ren, Frei­raum-​, Tier­rechts-​ und Rech­t­auf­Stadt-​Grup­pen, Ge­werk­schaf­ten und Par­tei­en an der De­mons­tra­ti­on be­tei­li­gen.

Solidarität mit den Arbeiter*innen von „Fine Food“

Deutsch­land­weit steht die Fleisch­bran­che in Ver­ruf und das nicht ohne Grund. Wan­der­ar­bei­ter*in­nen aus Ost­eu­ro­pa sind in Schlacht­hö­fen und Zer­le­ge­be­trie­ben längst Mehr­heit. Ihre Ar­beits­be­din­gun­gen und Löhne sind mi­se­ra­bel. So auch in Ems­det­ten: Die Firma „Fine Food“ gab Teile des Be­trie­bes in die Hände von Sub­un­ter­neh­mer*in­nen, womit die Firma selbst nicht mehr die Ver­ant­wor­tung für die dort Be­schäf­tig­ten trägt. Die Ar­beits­be­din­gun­gen in die­sen Sub­un­ter­neh­men sind ver­hee­rend: 10-18 Stun­den-​Schich­ten, mi­ni­ma­le Löhne, keine Ar­beits­ver­trä­ge und Kran­ken­ver­si­che­run­gen, man­gel­nde Schutz­klei­dung, völ­li­ge Iso­la­ti­on von der Au­ßen­welt. Die Be­triebs­rä­te sind macht­los – dür­fen sich nicht ein­mi­schen. Täg­li­che Schi­ka­ne und die Ver­ein­zelung der Be­trof­fe­nen schaf­fen ein Sys­tem der Angst, aus dem sie sich meist selbst nicht mehr be­frei­en kön­nen. Der Gang zum Rat­haus und zum Kran­ken­haus wird un­ter­sagt, eine Ver­bin­dung zur „Au­ßen­welt“ somit wei­ter ver­un­mög­licht. Wer Pro­ble­me hat oder macht, wird ein­fach in einer Nacht-​ und Ne­bel­ak­ti­on zu­rück ins Hei­mat­land ge­bracht.

Hier der ganze Aufruf: OAT

Stoppt die Ausbeutung! Kommt zur Demonstration in Emsdetten!

Kurzberichte:

22.03.2014 – Münster
Jedes Jahr lau­fen fun­da­men­ta­lis­ti­sche Christen durch Müns­ter. Mit wei­ßen Holz­kreu­zen be­waff­net beten sie gegen Schwan­ger­schafts­ab­brü­che, Ver­hü­tung, Sex vor der Ehe und Ho­mo­se­xua­li­tät. Die­ser von „Eu­ro­pro­li­fe“ or­ga­ni­sier­te Ge­bets­zug fin­det die­ses Jahr am 22. März statt. Deswegen rufen feministische Gruppen dazu auf, sich um 11 Uhr am Bre­mer Platz (Hin­ter­aus­gang Haupt­bahn­hof) zu treffen und dann gemeinsam zu demonstrieren. Hier findet ihr weitere Informationen.


16.02.2014 – Düsseldorf
Die Rechtspopulisten aus der “Alternative für Deutschland” (AfD) kündigen die Gründung eines NRW-Landesverbandes der Jugendorganisation “Junge Alternative” an. Die Gründungsveranstaltung soll am 16. Februar im Düsseldorfer “A&O Hostel” stattfinden. Bereits heute bestehen Bezirksverbände der “Jungen Alternative” in Köln-Bonn und in Münster, sowie Kreisverbände in Aachen und in Paderborn. Weitere Untergliederungen sollen folgen.

Ein weiterer Rechtsausleger ist im Bezirksverband Münster der „Jungen Alternative“ aktiv. Auf einem von der AfD veröffentlichten Foto der Gründungsversammlung am 6. Januar 2014, das den Bezirksvorstand zeigen soll, ist unter anderem Philipp Döbbe zu sehen. Der Münsteraner bewegt sich zum einen in Kreisen fundamentalistischer Abtreibungsgegner, zum anderen betätigte er sich zeitweise für die lokale rassistische PI-Gruppe Münster („Politically Incorrect“). Mehrmals hielt die Gruppe gemeinsam mit der rechten „Bürgerbewegung Pax Europa“ Infostände in der Münsteraner Innenstadt ab. Hier der ganze Bericht von NRW rechtsaußen.

01.02.2014 – Bochum
Rund 25 Nazis hielten in Bochum, eine rassistische Kundgebung gegen ein Flüchtlingsheim ab, aufgerufen hatte die „Kameradschaft Volkssturm Deutschland“. Mit dabei der Rheinenser Nazi Dominik Kringe. Dagegen protestierten etwa 300 Personen. Auf Linksunten gibt es einen kritischen Bericht dazu. Hier gibt es einen guten Überblick über die Nazis, weitere Fotos findet ihr auf dem linken Fotoalbum und hier.

14.02. vorerst letzte Antifakneipe

http://antifarheine.blogsport.de/images/PienCabache.jpg Am Freitag den 14.2.2014 findet vorerst zum letzten Mal unser monatlicher Antifakneipenabend „Pien Kabache“ (Der Club Cou­ra­ge schließt am 1. März) statt. Die Antifaschistische Linke Münster, die Autonome Antifa Emsdetten und wir, die Autonome Antifa Rheine laden euch herzlich ein. Die De­vi­se lautet wie immer: we­ni­ger Cock­tails – mehr Bier, we­ni­ger Jazz – mehr Punk. Letzte Chance um mit uns im Club Courage zu feiern, quatschen und zu kickern!

Wir versuchen unseren Kneipenabend in einer anderen Location unterzubringen! Weitere Infos werden folgen!