Archiv für Mai 2013

Kurzberichte

28.05.13 Rheine:
Laut einem Bericht der Münsterländische Volkszeitung wurde ein Neonazi aus Rheine zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Wegen Vermummung auf einer rechten Kundgebung, am 13. Oktober 2012 in Emsdetten, wurde er zu zwei Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. Der 23 Jährige wurde bereits vier Mal wegen Verwendung verfassungsfeindlicher Kennzeichen bei der Staatsanwaltschaft in Chemnitz zu Geldstrafen verurteilt. Quelle

17/23.05.13 Emsdetten:
Am Freitag den 17.05.2013 fand in Emsdetten die Nachttanzdemonstration unter dem Motto „Krieg beginnt hier“ statt. Trotz schlechtem Wetter demonstrierten 40 Teilnehmer*innen auf der Nachttanzdemo gegen Kriegspropaganda und die Verharmlosung kriegerischer Konflikte. Begleitet von Seifenblasen und lauter Musik wurden Kriegsdenkmäler aufgesucht und zwei antimilitaristische Redebeiträge des Offenen Antirassistischen Treffens Emsdetten vorgelesen. Die Demo war der Auftakt zu dem Protest gegen den Auftritt des Luftwaffenmusikkorps Münster in den Emshallen am 23.05.2013, welche am selben Tag mit einer Kundgebung fortgeführt wurde. An der Konzertmuschel auf dem Deitmars Hof wurde die Kundgebung gegen das gleichzeitig stattfindende Konzert abgehalten.

Demo statt Konzert in Emsdetten

Am 08. Mai dieses Jahres hatte das Offene Antirassistische Treffen Emsdetten (OAT) ein Konzert in dem Jugendzentrum Emsdetten organisiert. Spielen sollte u.a. „Holger Burner“ was im Vorfeld zu einer großen Pressereaktion in der Emsdettener Volkszeitung führte. Die Lokalpresse störte sich an einigen (zugegebenermaßen kritikwürdigen) Texten Holger Burners und fürchtete um den Einfluß auf die Emsdettener Jugend. Am Mittwoch vor dem Konzert erreichte daraufhin die Mitteilung des stellvertretenden Bürgermeisters, das das Konzert untersagt würde wenn der Auftritt Holger Burners nicht mitgeschnitten würde um eventueller folgender negativer Presse entgegentreten zu können. Einen Tag später wurde diese Mitteilung von der Stadt wieder zurückgenommen, da es Probleme mit dem Urheberrecht und GEMA-Verordnungen hervorrufen würde. Im persönlichen Gespräch mit einer Stadtvertreterin versicherte diese, das das Konzert wie geplant stattfinden könnte. Diese Zusicherung wurde schon am nächsten Tag durch ein juristisch fragwürdiges Schreiben der Stadtverwaltung gebrochen und die vorherige Forderung wonach der Auftritt mitgeschnitten werden müsste erneuert.

Da Holger Burner dieser Kontrolle verständlicherweise nicht nachkam und sein Auftritt daher nicht stattfinden konnte, solidarisierten sich die anderen Bands und restlichen Anwesenden mit ihm und demonstrierten spontan Richtung Rathaus und hielten dort eine Kundgebung ab. Die Bullen machten sich beliebt durch extrem lächerliche Auflagen wie z.B. Verbot aller Transparente und Schilder, sowie das Verbot auf der Straße zu laufen und drohten mit einer umgehenden Auflösung der Demonstration durch eine alarmierte Hundertschaft aus Münster. Einen ausführlichen Bericht vom OAT findet ihr hier.

Wir solidarisieren uns mit dem OAT und finden das Verhalten der Stadt und Polizei zum Kotzen.

Antimilitaristische Nachttanzdemo Emsdetten

http://antiraems.blogsport.de/

Für den 17.05.2013 ruft das offene antirassistische Treffen Emsdetten ab 19:00 Uhr zu einer antimilitaristischen Nachttanzdemo auf:

„Hierzu treffen wir uns am Morgentaubrunnen und werden dann mit einem lauten, kreativen Zug durch die Stadt ziehen, um unseren Unmut gegenüber Kriegspropaganda und Verharmlosung kriegerischer Konflikte Luft zu machen. Wir rufen alle Menschen auf, sich mit uns zu versammeln und unser Anliegen zu unterstützen.“

Am 23.05.2013 tritt zum wiederholten Male das Luftwaffenmusikkorps 3 aus Münster auf:

„Wo die Veranstaltung in den letzten Jahren relativ unbemerkt in verschiedenen Kirchen Emsdettens stattfand, wird das Konzert nun im größeren Kreis, in der Emshalle, die über 2000 Menschen fassen kann, aufgezogen. Daher treffen wir uns am 23.05.2013 am Tag des Konzertes um 18:00 Uhr an der Konzertmuschel im Deitmars Hof, um eine Kundgebung mit mehreren interessanten Redebeiträgen und einer Möglichkeit zur Information und zum Austausch für interessierte Bürger_innen zu veranstalten.“

Weitere Informationen findet ihr hier