Archiv für August 2012

Updates Dortmund


Nach dem Verbot der Gruppierung „Nationaler Widerstand Dortmund“ folgte am 27.8. das Verbot der Nazidemonstrationen am kommenden Freitag und Samstag. Da solche Verbote oft kurzfristig von Gerichten aufgehoben werden mobilisiert das Alerta-Bündnis weiterhin nach Dortmund:

„Die Dortmunder Polizei hat das Verbot des Naziaufmarsches am 1. September sowie des Rechtsrock-Konzertes am Vorabend bekanntgegeben. Wir gehen jedoch davon aus, dass am Samstag ein Großaufmarsch in Dortmund oder Umgebung stattfinden wird. Die Nazis versuchen derzeit alle juristischen Optionen auszuschöpfen. Mit dem Ergebnis vom Verfassungsgericht ist Donnerstag abend oder Freitag zu rechnen. Bleibt das Verbot werden die Nazis Ersatzveranstaltungen gegen das Verbot durchführen, auf die wir reagieren wollen. Also alle weiterhin nach Dortmund – gegen den Nazigroßaufmarsch und das Verbot antifaschistischer Veranstaltungen“

Wir werden euch über die aktuellen Geschehnisse auf dem Laufenden halten, daher checkt regelmäßig unsere Homepage und die Alerta-Homepage

Hier die Anreiseempfehlungen für die Region nach Dortmund:

Treffpunkt Rheine 08:15 Gleis 5
Treffpunkt Emsdetten 08:25 Gleis 1
Treffpunkt Greven 08:30 Gleis 2

BE > Antifa

Kurzberichte

23.08.2012 – Hamm/Dortmund:
Am heutigen Donnerstagmorgen fanden bei mehreren Nazis der Dortmunder, Aachener und Hammer Naziszene umfangreiche Razzien statt. Gleichzeitig wurden der „Nationale Widerstand Dortmund“, die „Kameradschaft Hamm“ sowie die Kameradschaft Aachener Land“ verboten. Bei den Hausdurchsuchungen wurden Schusswaffen, Hakenkreuzfahnen, Computer und Propagandamaterial sichergestellt. Auch in Münster wurden 2 Wohnungen durchsucht. Ob dies Auswirkungen auf die geplante Nazidemo am 1. September hat, wird sich in den nächsten Tagen zeigen. Einen Bericht hierzu findet ihr auf Indymedia und NRW rechtsaußen.

22.08.2012 – Rheine:
In der Nacht zum Mittwoch tauchten an verschiedenen Brücken in Rheine Mobilisierungstransparente für die Gegenaktivitäten zum Naziaufmarsch am 1. September in Dortmund auf.

18.08.2012 – Emsdetten:
In Emsdetten sprühten Nazis verschiedene Parolen zum Todestag des Hitlerstellvertreter Rudolf Hess, der Dortmunder Nazidemo am 1. September und beschädigten das Parteibüro der Linken. Den Bericht der Autonomen Antifa Emsdetten findet ihr hier.

1.9. Dortmund

BE PART OF IT: Naziaufmarsch sabotieren, blockieren, verhindern!

Am ersten September werden wieder mehrere hundert Nazis durch Dortmund marschieren um zum sogenannten „Antikriegstag“ ihre rassistische Ideologie in die Öffentlichkeit zu transportieren. Auch dieses Jahr werden wir uns den Nazis entgegenstellen und versuchen ihren Aufmarsch zu sabotieren, blockieren und im besten Falle ganz zu verhindern! Das Alerta-Bündnis, das wir als Autonome Antifa Rheine unterstützen, ruft zu vielfältigen Aktionen rund um den Naziaufmarsch auf:

„Damit das gelingt, ist es wichtig, dass möglichst viele Menschen auf die Aufmarschroute der Nazis gelangen. Die Erfahrung der letzten Jahre hat gezeigt dass angemeldete Demonstrationen dazu ebenso wenig geeignet sind wie die sogenannte Kleingruppentaktik. Stattdessen wollen wir am 31.8. abends und am 1. September an die (kleinen) Erfolge des Vorjahrs anknüpfen und uns mit mehreren spontanen Demonstrationszügen (sogenannten “Fingern”) der Aufmarschroute nähern“

Aus Rheine wird es eine gemeinsame Zuganreise nach Dortmund geben, um mit Antifaschist*innen aus anderen Städten zusammen den Nazis ihre Demonstration zu vermiesen. Genauere Informationen folgen in den nächsten Tagen.

Wer schon vor dem 1. September etwas in Dortmund gegen die Nazis unternehmen möchte, kann dies am Besten im Rahmen des Antifa-Camps tun.

Naziaufmarsch Bad Nenndorf

Am Samstag den 4. August fand zum wiederholten Male der sogenannte „Trauermarsch“ in Bad Nenndorf statt. Rund 450 Neonazis zogen dabei durch die niedersächsische Kleinstadt. Hierbei konnten sie erst nach reichlicher Verspätung ihre Demonstration starten, nachdem sie vorher durch Sitzblockaden an Gleisen und Zufahrtsstraßen durch Antifaschist*innen blockiert wurden. Zudem musste eine größere Gruppe Neonazis von Haste nach Bad Nenndorf laufen, da alle Gleise blockiert waren und die regionalen Busfahrer*innen sich weigerten die Nazis zu transportieren. Die Bullen gingen gegen die antifaschistischen Blockierer*innen mit Pfefferspray und Schlagstock vor und verletzten wie üblich einige. Dennoch beteiligten sich mehrere hundert Menschen an den Protesten gegen die Neonazis. Auch andere verschiedene kreative Aktionen störten den reibungslosen Ablauf der Nazidemonstration, unter anderem war es vier Antifaschist*innen gelungen, sich mit einer Pressluft-Pyramide auf dem geplanten Kundgebungsplatz am Wincklerbad fest zu ketten außerdem übertönte laute Musik die Neonaziparolen. Bilder über die Teilnehmer*innen der Nazis finder unter: 1,2,3. Auch aus dem Münsterland waren ein paar Nazis anwesend. Zwar konnte der Aufmarsch nicht komplett blockiert werden, dennoch werten wir die Aktionen als erfolgreich und wollen im nächsten Jahr daran anknüpfen. Einen weiteren Bericht findet ihr hier.