Archiv für Dezember 2011

Update: Solikonzert für die Antifas aus Dresden

Am 14. Januar 2012 veranstalten wir in Kooperation mit der Konzertgruppe ND 12 ein Solihardcorekonzert für die von Repression betroffenen Antifaschist_innen aus Dresden.

Es spielen:

burial (japanstyle – hardcore)
nightslug (soundtrack zum untergang)
curbbite (hardcoregranate)

Ort: Baracke Münster, Scharnhorster Str. 100 / Einlass: 19 Uhr / Kosten: 5 €

Worum geht es überhaupt ?

Im Zuge der erfolgreichen Proteste gegen den Naziaufmarsch in Dresden 2011, zu denen auch das Antifabündnis „No Pasaran NRW“ mit aufrief (dem wir auch angehören), wurde von Seiten der Dresdener Staatsanwaltschaft und der Bullen gezeigt was der Freistaat Sachsen von Zivilcourage hält: nämlich nichts. Noch am sel­ben Tag wurde das „Haus der Be­geg­nung“ in Dres­den von Son­der­ein­satz­kom­man­dos der Bullen über­fal­len. Türen wur­den auf­ge­bro­chen, Büros durch­wühlt und Ak­ti­vis­t_in­nen in Ge­wahr­sam ge­nom­men. Ein An­walts­bü­ro wurde ohne rich­ter­li­chen Be­schluss durch­sucht. Mitt­ler­wei­le wurde die Durch­su­chung vom Amts­ge­richt Dres­den für rechts­wid­rig er­klärt. Doch so­wohl die­ses Ur­teil als auch die mas­si­ve Kri­tik an der ver­fas­sungs­wid­ri­gen Funk­zel­len­ab­fra­ge von hun­dert­tau­sen­den Te­le­fon­ge­sprä­chen am 19.0​2.​2010 in Dres­den stell­te und stellt für die Dres­dener Staats­an­walt­schaft kei­nen Grund dar, vor Ein­schüch­te­run­gen und Re­pres­si­on ge­gen­über An­ti­fa­schis­t_in­nen halt zu ma­chen.

Im Ge­gen­teil: So kam es kurz nach der Blo­cka­de des Na­zi­auf­mar­sches zu Dut­zen­den Haus­durch­su­chun­gen bei Ak­ti­vis­t_in­nen der In­itia­ti­ve „Na­zi­frei – Dres­den stellt sich quer!“. Grund­la­ge der Re­pres­si­ons­schlä­ge ist die Ein­lei­tung von §129 – Ver­fah­ren (Bil­dung einer kri­mi­nel­len Ver­ei­ni­gung). Der Pa­ra­graph §129 er­mög­licht Staats­an­walt­schaft und Po­li­zei eine sys­te­ma­ti­sche Über­wa­chung der Be­trof­fe­nen. Ab­hör­ak­tio­nen, Ob­ser­va­tio­nen und stän­di­ge Vor­la­dun­gen sind an der Ta­ges­ord­nung. Pro­zen­tu­al wer­den über 95 % der po­li­ti­schen 129-​Ver­fah­ren ein­ge­stellt. Der §129 dient also haupt­säch­lich dem Zweck po­li­ti­sche Zu­sam­men­hän­ge aus­zu­for­schen, ein­zu­schüch­tern und zu spal­ten. Für weitere Informationen hier „klicken“

Deshalb benötigen unsere Freundinnen und Freunde aus Dresden unsere Unterstützung und unsere Solidarität! Wir lassen euch nicht allein! Jeder Gewinn an dem Konzert geht direkt nach Dresden!

Falls ihr selber spenden wollt:

Rote Hilfe Dresden
Konto: 609760434
BLZ 36010043, Postbank Essen
Stichwort: Verfahren 129

Vor dem Konzert gibt es eine Mobilisierungsveranstaltung gegen den Naziaufmarsch am 18. Februar 2012. Dort könnt ihr auch Karten für die Busfahrt nach Dresden kaufen. Deswegen pünktlich um 19 Uhr da sein!

Wir fahren auch 2012 gemeinsam nach Dresden um den Naziaufmarsch zu stören, sabotieren und anzugreifen! Wir lassen uns nicht kriminalisieren! Jetzt erst recht – auf nach Dresden!

Autonome Antifa Rheine

Update:

Karten für die gemeinsame Fahrt am 18.2. nach Dresden gibt es:

Die Karten werden ca. 25 – 30 Euro kosten. Die Plätze sind begrenzt! Außerdem werden wir bei den genannten Veranstaltungen einen Soli-Jutebeutel (Motiv: No Pasaran!) mit kleinen Gimmicks für 5 Euro verkaufen. Der Gewinn wird natürlich an die Antifas aus Dresden gespendet.

Kurzberichte

17. November – Nordhorn:
In Nordhorn hat das Luftwaffenmusikkorps ein Konzert unter dem Motto „Mit Pauken und Trompeten zur Ehre Gottes“ abgehalten. Gegen dieses Konzert fand eine Kundgebung des „Antimilitaristischen Bündnis Nordhorn“ statt. Weitere Informationen findet ihr beim Antimilitarisches Bündnis Nordhorn.

24. November – Emsdetten:
Auch in Emsdetten plante das Luftwaffenmusikkorps ein Konzert in der St. Pankratiuskirche. Dieses Militärspektakel wurde von einigen engagierten Antimilitarist_innen nicht hingenommen und es formierte sich Widerstand um auf die Militarisierung der Öffentlichkeit hinzuweisen. Weitere Infos unter: Antifa Emsdetten

26. November – Dortmund:
Nach einem Angriff auf zwei Jugendliche auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt wurde einer der Täter, der bekannte Neonazimörder Sven Kahlin, in Untersuchungshaft genommen und laut RuhrNachrichten teilte das zuständige Amtsgericht mit, dass Kahlin die zur Bewährung ausgesetzte Reststrafe von zwei Jahren und drei Monaten nun absitzen muss. Weitere Infos: Kiezsport.

29. November – Ahlen:
Am 29. November sprach Thilo Sarrazin auf Einladung der CDU-Mittelstandsvereinigung(MIT) in der Ahlener Stadthalle. Um seinen rassistischen Thesen etwas entgegenzusetzen, fand zeitgleich vor der Stadthalle eine Kundgebung von einem breiten Bündnis aus Antifa, der Partei „die Linke“, migrantischen Organisationen, Solid und Einzelpersonen statt. Weitere Infos: Antifaschistisches Netzwerk Kreis Warendorf.