Archiv für Februar 2010

Europas größter Nazi-Aufmarsch geblockt!

Am 13.02.2010 wurden ca. 8000 Neonazis erwartet, die in Dresden einen Aufmarsch abhalten wollten. Geschichtsrevisionistische Verbindungen zur Bombardierung der Stadt im Zweiten Weltkrieg ließen den Aufmarsch und die menschenverachtenden Ideologien seiner Anhänger immer mehr in der Mitte der Gesellschaft ankommen und ihn rasch zum wichtigsten Zusammentreffen der Rechten innerhalb Europas werden. Trotz Kundgebungsverboten für Gegner und Gegnerinnen des Aufmarsches ist es gelungen, eben diesen das erste Mal erfolgreich zu verhindern. Viele Antifaschistische Gruppen riefen auf, um den Aufmarsch zu blockieren und ihm entschlossen entgegenzutreten.

Ob nun die „Begleitung“ einzelner Busse oder Gruppen, oder die Massenblockaden der Zuwegstraßen – Es war ein riesen Reinfall für die Nazis und ebenso ein großer Erfolg für alle, die sich diesem Aufmarsch entgegengestellt haben. Wir haben gezeigt, dass wir genug Kraft und Entschlossenheit besitzen, uns gegen die verachtenden und revisionistischen Ideologien auch in diesen Größenordnungen zu wehren. Natürlich freuen wir uns über den Erfolg, doch wissen wir auch, dass es nicht das letzte Mal war. Wir müssen uns im Klaren darüber sein, dass nur Aktionen die gut geplant und von breiter Masse getragen werden zu solchen Erfolgen wie in Dresden führen können.

Wir hoffen, dass dieser Tag – und die vielen Tage Vorbereitung – ein Anstoß war/waren und wir uns daran ein Beispiel für die Zukunft nehmen!

Berichte:
Antifa-Netzwerk Münster- und Osnabrücker Land
Antifa.de

Sommercamp-Verfahren eingestellt

Die Verfahren gegen 26 Nazis aus den Landkreisen Vechta, Cloppenburg, Osnabrück, Steinfurt und der Grafschaft Bentheim wurden eingestellt. Alle 26 Personen nahmen an einem paramilitärischem Sommercamp 2006 in Wilsum teil. Gegen sie wurde u.a. wegen „Bildung einer bewaffneten Gruppe“ ermittelt. Da die Waffen auf den Bildern, die bei einer Razzia ans Licht kamen, allerdings nicht für alle Teilnehmer_Innen des Sommercamps gereicht hätten, um die ganze Gruppe zu bewaffnen, wurde das Verfahren eingestellt. Mehrere Strafbefehle wegen des „Verstoßes gegen das Waffengesetz“ wurden dennoch erlassen. (Auszug Bericht Antifa Nordhorn)

ganzer Bericht: hier

Notizen


23.01.2010 – Nordhorn (Niedersachsen)
In Nordhorn fand am 23. Januar in den Räumlichkeiten des „Party-Treff-Blanke“ des Getränkehändlers „Getränke Scholten“ erneunt ein Rechtsrockkonzert statt. Rund 100 Nazis konnten sich ungestört fünf Rechtsrockband ansehen.Es spielte STRAFMASS, EXTRESSIV, WEISSE WÖLFE (alle aus NRW), BLOODLINE (Sachsen-Anhalt) und ENDLESS PRIDE (Schweden). Die Polizei sicherte mit einem Großaufgebot das Konzert ab, um Ausschreitungen zu verhindern. Diese sahen sich jedoch nicht in der Lage das Konzert aufzulösen oder zu beenden. Weitere Informationen hier

30.01.2010 – Ehrenburg (Landkreis Diepholz, Niedersachsen)
In Ehrenburg fand eine erneute Stützpunktgründung der neonazistischen NPD Jugendorganisation der „Jungen Nationalen“ (JN) statt. Auf dem Anwesen des langjährigen NPD Funktionärs Wilhelm Sudmann versammelten sich bereits ab den frühen Morgenstunden anreisende Neonazis. Hier der ganze Artikel

06.02.2010 – Ahlen
Ein 19-jähriger Ahlener wurde Samstagnacht nach dem Skandieren von lautstarken „Heil Hitler“-Rufen in der Königstraße und einem Einbruch in ein Einfamilienhaus auf einem ehemaligen Tankstellengelände an der Moltkestraße vorläufig festgenommen. Presseartikel Ahlener Zeitung

07.02.2010 – Ahlen
Zwei Neonazis, 19 und 28 Jahre alt, kammen am Sonntagfrüh bis zum Abend in Polizeigewahrsam, nachdem sie auf dem Bahnsteig eine Hakenkreuzfahne geschwenkt hatten. Presseartikel Ahlener Zeitung

08.02.2010 – Münster/Ahlen
Die Staatsanwaltschaft Münster ermittelt gegen den/die Verfasser/innen eines rassistischen und antisemtischen Textes auf der Homepage der neonazistischen „Autonomen Nationalisten Ahlen“ wegen Volksverhetzung und Anstachelung zum Rassenhass. Die Ermittlungen wurden nach einer Sendung des WDR aufgenommen. Presseartikel WDR

News Dresden


Um mit dem Konzept der Massenblockaden zum Erfolg zu kommen sind aktuelle Informationen ein zentraler Baustein.
Daher hier die Hinweise auf den WAP-Ticker, Twitter und Infotelefon zu den Gegenaktivitäten am 13. Februar.

Infos über twitter gibt es unter: http://twitter.com/13februar
Infos via WAP ticker gibt es unter: http://ticker.hopto.org
Infotelefon: 01801 / 0121323585 (Ortstarif)
EA: 0351 / 89 960 456

Die 6. Kammer des Verwaltungsgerichts, hat die Klage der JLO stattgegeben und erlaubte somit die Nazidemonstration. Zuvor hatte die Stadt Dresden die Demonstration verbieten lassen und nur eine stationäre Kundgebung erlaubt. Hiermit ist vorerst klar, dass die Nazis am 13. Februar durch Dresden marschieren dürfen. Unklar bleibt weiterhin, wo der Aufmarsch in Dresden beginnt. Hier liess das Gericht Spielraum, sodass die Stadt Zeit hat den Nazis eine Gebiet zuzuweisen.