Archiv für Oktober 2009

Mahnwache am 9. November in Rheine

Am 08.11.2009 und am 09.11.2009 veranstaltet die Initiativgruppe „Rheine stellt sich Quer“ im Rahmen des Gedenktages der „Reichspogromnacht“ ein Zeitzeugengespräch und eine Mahnwache, um an die Opfer des Nationalsozialismus zu Gedenken, für die Zukunft zu mahnen und über den Tag zu informieren der als „Reichspogromnacht“ traurige Berühmtheit erlangte

08.11.09 Zeitzeugengespräch mit Herrn Bert Woudstra
18 Uhr Großer Saal, Stadtbibliothek Rheine, Kulturetage, Matthiasstr. 37
Wegbeschreibung

09.11.09 Mahnwache
15 Uhr Borneplatz Rheine
Wegbeschreibung

Weitere Infomationen: http://www.rheinestelltsichquer.wordpress.com

09.10. Demonstration gegen den „Großen Zapfenstreich“ in Haltern am See

Am 9. Oktober 2009 soll in Haltern am See ein „Großer Zapfenstreich“ von der Bundeswehr veranstaltet werden. Anlass dafür ist die Feier des 25 jährigen Jubiläums der Partnerschaft zwischen den Heeresfliegern Rheine und dem Kreis Recklinghausen. Die öffentliche Inszenierung des Militärs mit Ritualen aus der Zeit des preußischen Militarismus ist mehr als zweifelhaft, sowie auch der generelle Versuch der Bundeswehr, durch Auftritte in der Öffentlichkeit, mehr Akzeptanz zu ernten, nicht akzeptabel ist. So dringt die Bundeswehr bereits schon seit einigen Jahren immer tiefer in zivilgesellschaftliche Bereiche vor, z.B. als vielversprechende/r Arbeitgeber_In oder als Unterstützer_In der polizeilichen Staatsgewalt bei Demonstrationen.
Bei kritischer Betrachtung von Militarismus und Bundeswehr wird zweifelsfrei deutlich, dass Armeen wie die Bundeswehr kein „notwendiges Übel“ in einer „gefährlicher werdenden Welt“ sind.
Die Bundeswehr ist lediglich in einer Welt notwendig, in der die gewalttätige und militärische Auseinandersetzung zwischen (oft staatlichen) Kollektiven bereits strukturell angelegt ist. Armeen sind daher kein Mittel zur Bekämpfung der gewalttätig eingerichteten internationalen Konkurrenz, sondern ordnender Faktor, eben jene herzustellen und aufrecht zu erhalten.
Daher darf der Militarismus kein fester Bestandteil der Gesellschaft werden!

Die Verantwortlichen des Kreises Recklinghausen wähnen sich mit ihrer Wahl des Veranstaltungsortes in vermeintlicher Sicherheit. Demnach lässt sich der Organisator der Veranstaltung, Hans-Jürgen Matysiak, in der Zeitung mit den Worten „Haltern sei [für Proteste] nicht bekannt“ zitieren.

Das Bündnis 9. Oktober ruft daher dazu auf, gegen den „Großen Zapfenstreich“ und die Militarisierung der Gesellschaft auf die Straße zu gehen.

Die Demonstration beginnt um 17.30 Uhr am Bahnhofsplatz in Haltern.

Mehr Infos: 9oktober.blogsport.de