Räumung der Grevenerstr. 51-55

Grevener 53

Am 26. März räumte die Polizei auf Anweisung der Wohn -und Stadtbau die Gebäude der Grevenerstr. 51-55,Münster. Ohne Vorankündigung zerschmetterten die Einsatzkräfte die Frontscheibe des Ladencafes „Versetzt“ mit einem Bagger. Verletzt wurde glücklicherweise niemand, nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn sich Leute hinter der Scheibe befunden hätten.
2 Personen wurden festgenommen. Ihnen wird Hausfriedensbruch vorgeworfen.
In der Grevener Str. 49 brachen die Einsatzkräfte eine bewohnte Wohnung auf, die nicht zu den besetzten Häusern gehörte.
Als mehrere Personen versuchten, auf der Straße gegen die Räumung zu demonstrieren, kam es zu Rangeleien mit der Polizei. Dabei wurden ca. 50 Personen von der Polizei gewaltsam gegen Hauswände gedrängt und vom Geschehen entfernt. Es gab den Versuch von Seiten der Polizei, ein Transparent zu entwenden.

Das Gesamtvorgehen der Wohn- und Stadtbau und der Polizei zeigt, welch hohen Preis man bereit ist zu zahlen, um die Forderung nach bezahlbarem Wohnraum und einem sozialen Zentrum zu bekämpfen. Diese Forderungen bleiben über die Räumung und den Abriss hinaus bestehen.

Grevener 53_1

Am Abend gab es dann eine Spontandemonstration, die trotz der kurzen Mobilisierungszeit ca. 150 Menschen auf die Straße brachte. Die Demo zog durch das Kreuzviertel und die Innenstadt Richtung Aasee und verschaffte ihren Forderungen lautstark Gehör. Gefordert wurde bezahlbarer Wohnraum und ein autonomes Zentrum.
Solidarität mit dem Versetzt! – Von uns geliebt, von W+S zerfetzt!

Grevener 53_2