Archiv für März 2009

Räumung der Grevenerstr. 51-55

Grevener 53

Am 26. März räumte die Polizei auf Anweisung der Wohn -und Stadtbau die Gebäude der Grevenerstr. 51-55,Münster. Ohne Vorankündigung zerschmetterten die Einsatzkräfte die Frontscheibe des Ladencafes „Versetzt“ mit einem Bagger. Verletzt wurde glücklicherweise niemand, nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn sich Leute hinter der Scheibe befunden hätten.
2 Personen wurden festgenommen. Ihnen wird Hausfriedensbruch vorgeworfen.
In der Grevener Str. 49 brachen die Einsatzkräfte eine bewohnte Wohnung auf, die nicht zu den besetzten Häusern gehörte.
Als mehrere Personen versuchten, auf der Straße gegen die Räumung zu demonstrieren, kam es zu Rangeleien mit der Polizei. Dabei wurden ca. 50 Personen von der Polizei gewaltsam gegen Hauswände gedrängt und vom Geschehen entfernt. Es gab den Versuch von Seiten der Polizei, ein Transparent zu entwenden.

Das Gesamtvorgehen der Wohn- und Stadtbau und der Polizei zeigt, welch hohen Preis man bereit ist zu zahlen, um die Forderung nach bezahlbarem Wohnraum und einem sozialen Zentrum zu bekämpfen. Diese Forderungen bleiben über die Räumung und den Abriss hinaus bestehen.

Grevener 53_1

Am Abend gab es dann eine Spontandemonstration, die trotz der kurzen Mobilisierungszeit ca. 150 Menschen auf die Straße brachte. Die Demo zog durch das Kreuzviertel und die Innenstadt Richtung Aasee und verschaffte ihren Forderungen lautstark Gehör. Gefordert wurde bezahlbarer Wohnraum und ein autonomes Zentrum.
Solidarität mit dem Versetzt! – Von uns geliebt, von W+S zerfetzt!

Grevener 53_2

Thomas-Schulz-Gedenkdemo am 28.03. in Dortmund

Antifaschistische Gedenkdemo am 28.03.2009 in Dortmund

Am 28. März 2009 jährt sich zum vierten Mal jener Tag, an dem der Punk Thomas Schulz, genannt „Schmuddel“, von dem damals noch 17 jährigen Neonazi Sven Kahlin von der Skinhead Front Dortmund-Dorstfeld in einer belebten U-Bahn-Station brutal niedergestochen wurde und kurz darauf verstarb. Bei der diesjährigen Gedenkdemo geht es uns einerseits darum, an das Opfer des Nazimordes zu erinnern und diese traurige Realität gegen diejenigen zu verteidigen, die diese Tat zu entpolitisieren versuchten und es immer noch versuchen. Zum anderen müssen die immer stärker werdende
Neonaziszene und ihre vermehrten brutalen Angriffe auf Linke, MigrantInnen und alternative Kulturprojekte thematisiert werden, indem wir ihnen und der Öffentlichkeit mit einer großen und entschlossenen Demonstration verdeutlichen, dass wir den Mord an Thomas Schulz nicht vergessen haben und verstärkt gegen die lokale Neonaziszene vorgehen werden.

[…]

Hier der ganze Aufruf!

Kommt zur antifaschistischen Demonstration:
28.03.2009 / 15:00 h / Dortmund / Hauptbahnhof (Vorplatz)

Kein Vergessen den Opfern neonazistischer Gewalt!
Gegen Neonazis und deutsche Verhältnisse!

Achtet auf Ankündigungen und Änderungen!
http://antifaunion.blogsport.de

Nazis wegrömern! Naziaufmarsch am 7.3. in Osnabrück verhindern

Am 07. März 2009 hat die NPD einen Aufmarsch in Osnabrück angemeldet. NPD und “freie Kräfte” wollen unter dem Motto “2000 Jahre Kampf gegen Überfremdung – für nationale Selbstbestimmung” einer Geschichte gedenken, die es so wie die Nazis sie gerne hätten nie gegeben hat und versuchen mit einem herbei halluziniertem “Urmythos” ihre menschenverachtende Ideologie zu bestärken.
Diesem Treiben werden wir nicht Tatenlos zuschauen und ihm Einhalt gebieten.

Freitag 6. März 2009
17:00 Infoveranstaltung im SubstAnZ
19:00 Vorabenddemo: Good night deutschland! ( Startpunkt: Ledenhof )

Samstag 7. März 2009
ab 10:00 Naziaufmarsch verhindern! Nazis Wegrömern!
ab 20:00 Konzert & Party im SubstAnZ (Die Bilanz aus Hannover und Hell Haak aus Bremen)

Aufruf: Aufruf
Wap-Ticker am 7.3.: http://tagtag.com/wegroemern
Karte: Karte
Infotelefon(Sa.): 01522 / 49 66 564
Ermittlungsauschuss(Fr. + Sa.): 0160 /42 517 05
Weitere Infos unter: http://wegroemern.blogsport.de