[Rheine] Rheinenser wegen mehrfachen Mordversuch verurteilt.

Der 31-Jährige, der am 29. Dezember letzten Jahres in Rheine ohne erkennbaren Grund auf drei Menschen eingestochen hat, wurde nun zu einer langen Gefängnisstrafe verurteilt. Neun Jahre Haft verhängte das Landgericht Münster gegen den Täter. Der Täter hatte zur Tatzeit 2,62 Promille und gab in der Verhandlung an, sich nicht mehr an die Tat erinnern zu können. Das Ausmaß der Gefängnisstrafe begründete das Gericht damit, dass der Angeklagte „den möglichen Tod der Opfer in Rheine billigend in Kauf genommen“ habe.

In der Tatnacht wurde die angeklagte Person zweier Lokalitäten verwiesen, da er durch rassistisches Verhalten, wie das Zeigen des Hiltergrußes und das Mitführen eines Messers, auffiel. Kurz darauf, gegen vier Uhr in selbiger Nacht, soll der Beschuldigte eine Pizzeria in unmittelbarer Nähe aufgesucht haben, um dort unvermittelt und wortlos, direkt aufeinanderfolgend, zwei wartende Gäste angegriffen haben. Dem ersten Gast soll er einen tiefen Stich in den rechten Nierenbereich des Rückens unweit von lebenswichtigen Organen versetzt und dem anderen Gast mit mehreren Stichen in den Rücken mindestens drei Verletzungen zugefügt haben. Nach dem Verlassen der Pizzeria suchte der 31-Jährige die direkt angrenzende Gaststätte auf. Dort griff er ebenfalls wortlos und ohne Vorankündigung den Ersten, ihm entgegen kommenden Gast, mit dem Messer an. Dieser Gast konnte den Angriff teilweise abwehren, wurde aber durch die Messerklinge an der Unterlippe leicht verletzt. Ihm und einem weiteren Gast gelang es, den Täter aus der Gaststätte zu drängen und auf dem Bürgersteig zu Boden zu bringen. An dem Abend soll der Täter neben dem Messer zudem eine nach dem Waffengesetz verbotene Stahlrute mit sich geführt haben.

Trotz mehrerer Zeugenaussagen über rassistische und rechte Aussagen des Täters schloss die Staatsanwaltschaft ein rassistisches Motiv schon in der ersten Presemitteilung aus. Eine zufriedenstellende Begründung dafür lieferte die Staatsanwaltschaft jedoch nicht. Auch im Gerichtsverfahren spielten diese Aussagen keine Rolle.

[Hannover] 6. Juli – Halim Dener Gedenkdemonstration!

„Halim Dener musste 1994 vor dem Krieg in Kurdistan fliehen, der Anfang der 90er Jahre von Seiten des türkischen Militärs gegen die Bevölkerung eskaliert wurde. Er selbst wurde vor seiner Flucht in Polizeihaft gefoltert, sein Dorf zerstört. Als „unbegleiteter minderjähriger Flüchtling“ kam der 16-Jährige in die Bundesrepublik Deutschland. Kurz zuvor gipfelten deutschlandweit öffentliche Hetze und ein gesellschaftlich weit verbreiteter Rassismus in Pogromen gegen Geflüchtete und Migrant*innen. In der Folge verschärfte die Bundesregierung das Asylrecht.

Zur gleichen Zeit lief gegen die kurdische Bevölkerung in der BRD eine regelrechte Hetzkampagne, die im November 1993 zum Verbot der Arbeiter*innenpartei Kurdistans (PKK) und ihr nahestehender Organisationen führte. Am 30.06.1994 wurde Halim beim Kleben von Plakaten von Polizisten in Zivil überrascht und bei der Festnahme aus kürzester Entfernung in den Rücken geschossen. An dieser Schussverletzung starb er wenig später. Der Polizist wurde von seinen Kolleg*innen gedeckt, sodass die Tat nie angemessen aufgeklärt werden konnte.

Die gesellschaftlichen und politischen Fragen von Krieg, Flucht, staatlicher Repression und Polizeigewalt, die zu Halims Tod geführt haben, sind heute so aktuell wie damals; daher die Kampagne Halim Dener: gefoltert. geflüchtet. verboten. erschossen.“

Die Kampagne Halim Dener ruft zum 25. Todestag ein letztes Mal dazu auf, zusammen auf die Straße zu gehen, massenhaft, kraftvoll und laut. Startpunkt ist um 14 Uhr der August-Ernst-Platz.

Das würdevolle Gedenken an Halim Dener aber wird in unseren gemeinsamen Kämpfen entstehen!“

[Münster] 11. Mai – Punkkonzert

Die 2010 gegründeten NO PROBLEM aus Edmonton (Kanada) spielen eine Mischung aus frühen kanadischen Punkrock und US Hardcore, mittlerweile erweitert um einige Post-Punkelemente. Melodisch, düster und live ein Knaller. Wer sie damals nicht in der Baracke oder im Gleis 22 gesehen hatte, sollte die Chance nutzen.

PERSHING BOYS sind den älteren unter euch, bestimmt noch mit ihrer coolen Mini-LP von 1991 ein Begriff. Der Song „Juze bleibt“ lief bei uns Kiddiepunks im besetzten Haus regelmäßig in Dauerschleife. Nun mit neuen Songs – deutschsprachiger Punk meets Hardcore. COMPLETE LOSS machen Midtempo Punkrock mit ordentlichen Oi! Einflüssen. Dülmen ist also noch nicht komplett tot! Anschließend werden unsere DJ´s noch die Plattenspieler mit Punkklassiker füttern.

20 Uhr / Baracke / Eintritt 5 – 8€ / Alle Gewinne werden für antifaschistische Zwecke gespendet! If you are sexist, racist, homophobe or basically an asshole, your not welcome!!!

Wer Facebook nutzt, kann hier klicken.

[Münster] 10. Mai – Antifakneipe + Doku

Wir zeigen diesmal bei unserer Antifakneipe, die Dokumentation „Hamburger Gitter – der G20-Gipfel als Schaufenster moderner Polizeiarbeit“.

31.000 Polizisten, brennende Autos, 20 Regierungen zu Gast – eine Stadt scheint traumatisiert. Auch ein Jahr nach dem G20-Gipfel sucht die Polizei noch mit allen Mitteln nach hunderten Verdächtigen, die Politik fordert harte Strafen, die Gerichte leisten Folge und die wenigen kritischen Stimmen verblassen im allgemeinen Ruf nach Law and Order. 17 Interviewpartner*innen aus Polizei, Medien, Wissenschaft, Justiz und Aktivismus ziehen in diesem Film Bilanz. Welche Freiheitsrechte konnten in Hamburg dem Druck standhalten? War dieser Ausnahmezustand der Startschuss für eine neue sicherheitspolitische Normalität?

Ein Film von Marco Heinig / Steffen Maurer / Luise Burchard / Luca Vogel (Filmlänge ca. 80 min).

Im Anschluß das übliche Kneipenprogramm mit günstigen Drinks und guter Musik.

20 Uhr / Baracke Münster (Scharnhorststr. 100) / Eintritt gegen Spende / Alle Gewinne werden für antifaschistische Zwecke gespendet!

Der Abend wird von der Antifaschistische Linke Münster, der Antifaschistische Aktion Hamm und der Au­to­no­men An­ti­fa Rhei­ne ver­an­stal­tet.

Wer Facebook nutzt, kann hier klicken.

[Duisburg] 1. Mai – Gemeinsam gegen den Naziaufmarsch!

Wie jedes Jahr versucht die organisierte Neonaziszene den 1. Mai als „Tag der Arbeit“ für ihre menschenverachtende Ideologie zu nutzen. In NRW haben die Neonazis einen Aufmarsch in Duisburg angemeldet. Dagegen wird von antifaschistischer Seite zu Blockaden und anderen Protestaktionen aufgerufen. Alle relevanten Informationen findet ihr beim Jugendbündnis Riseup Duisburg (Twitter). Schon am Vorabend gibt es in Bochum eine antifaschistische Demonstration unter dem Motto: „Organisiert gegen Europas Rechtsruck!“.

Gemeinsam gegen den Naziaufmarsche und Rassismus – am 1.Mai nach Duisburg! Treffpunkt 11.30 Bahnhofsvorplatz Duisburg!

[Münster] 19. März – Kundgebung gegen Sarrazin!

Das antifaschistische Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ organisiert eine Protestkundgebung gegen den Besuch von Thilo Sarrazin:

Für Dienstag, den 19. März, hat der „Hayek Club Münsterland“ Thilo Sarrazin für eine Veranstaltung in die Stadthalle nach Hiltrup eingeladen, um ihm ein Podium für seine rassistischen und menschenfeindlichen Aussagen zu bieten. Dagegen werden wir am 19. März vor der Stadthalle in Hiltrup ab 18 Uhr demonstrieren. Sarrazin hat sich in der Vergangenheit als geistiger Brandstifter und Stichwortgeber für extrem rechte Parteien wie die AfD betätigt. Insbesondere durch seine rassistische Hetze gegen Menschen muslimischen Glaubens, gegen Erwerbslose, arme Menschen und gesellschaftliche Minderheiten. […]
Mehrfach forderte Sarrazin, ehemaliger Berliner Finanzsenator und Bundesbank-Vorstand, drastischen Sozialabbau: Die Renten sollten auf das „Niveau einer Grundsicherung“ sinken. Erwerbslose verhöhnte er durch zynische „Ratschläge“ wie sie sich von weniger als 4 Euro pro Tag ernähren sollten. Sarrazin forderte Elitenförderung und das „Auswachsen“ von „etwa 20 Prozent der Bevölkerung, die ökonomisch nicht gebraucht würden“. Gegen diesen Rassismus der Eliten, gegen diese Menschenfeindlichkeit, Sozialdarwinismus und die Biologisierung des Sozialen setzen wir unseren Protest. Wer diesen Positionen Raum und Podium verschafft, muss auf energischen und solidarischen Widerstand treffen!


Lasst uns am 19. März eintreten für mehr Solidarität, für mehr Gleichheit, für Menschrechte! – Gegen Rassismus, menschenfeindliche Hetze und soziale Ausgrenzung!

[Münster] 08. Februar – Punkkonzert & Antifakneipe

Endlich können wir euch SNIFFING GLUE in Münster präsentieren. Schneller 80 US-Hardcore gemischt mit der richtigen Prise Punkrock, live noch härter und intensiver. Ohne große Worte, wir sind auf jedenfall Fans, wird großartig!

NO SHELTER aus Emsdetten spielen treibenden aggressiven Hardcore, mit Metaleinschlag. Erinnert an eine Mischung aus THE CURSED und HERDER. Dritte Band ist SARKAST, die Bremer machen schönen oldschool Crust/Metal, ohne neumodische Einflüsse. Knallt!

20 Uhr / Baracke Münster / Eintritt 5-8€ (nach dem Konzert umsonst) / Alle Gewinne werden für antifaschistische Zwecke gespendet! / Im Anschluß dann das normale Antifakneipenprogramm.

If you are sexist, racist, homophobe or basically an asshole, you‘re not welcome!!!

Wer Facebook nutzt, kann hier klicken.

Aus der Region:

08.01.2019 – Münster
Einen solidarischen Gruß an den inhaftierten Schubi und alle anderen Gefangenen sendeten Antifaschist*innen aus Münster. Gleichzeitig wird dazu aufgerufen den AfD-Neujahrsempfang am 22.02.19 zum Desaster zu machen:

Während auf der einen Seite die organisierte Neonaziszene und tagtägliche rassistische Angriffe gegen Migrant*innen und Flüchtlinge von Staat und Justiz verharmlost werden, so gehen sie auf der anderen Seite mit harter Hand gegen Antifaschist*innen vor. Schubi wurde am 27.11.18 wegen angeblicher Steinwürfe auf Bullen letztinstanzlich zu 4 Jahren und 5 Monaten Knast verurteilt. Negativ wurden ihm seine antifaschistische Einstellung und eine verhinderte Abschiebung angelastet. Antifaschist*innen aus Münster senden solidarische Grüße an Schubi und all die anderen Gefangenen. Ihr seid nicht vergessen – fight Repression! Beim Free Schubi Blog findet ihr weitere Informationen. Außerdem möchten wir euch einladen am 22.02.2019 in Münster den AfD-Neujahrsempfang zum Desaster zu machen!

08.01.2019 – Münster
Unbekannte hinterließen einige „Polizeikritische“ Graffitis an der Fassade des Polizeipräsidiums am Friesenring (Quelle Polizeipresse).

11.01.2019 – Hamm
Einen Tag bevor die Hammer Neonaziszene ein weiteres Rechtsrockkonzert im Kentroper Weg 18 veranstalteten, besuchten Antifaschist*innen den Naziclub und verschönerten ihn mit Farbe und Parolen. Angekündigt hatten die Nazis „Flygien“ und „Aria“.
(Quelle Indymedia). #Antifafrühlingsoffensive

[Münster] 22. Februar – Gegen den AfD-Neujahrsempfang!

Das antifaschistische „Keinen Meter – Bündnis“ ruft dazu auf, sich an den Protesten gegen den Neujahrsempfang der AfD zu beteiligen:

Am 22. Februar 2019 möchte die AfD Münster erneut einen „Neujahrsempfang“ im Rathaus abhalten. Als Redner soll der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen auftreten. Vor zwei Jahren führte die extrem rechte Partei schon einmal eine solche Veranstaltung ab – damals protestierten wir dagegen mit bis zu 10.000 Menschen! Auch 2019 wird unser Bündnis große und vielfältige Proteste organisieren Wir setzen wieder auf eure Beteiligung. Mit der AfD sind wir längst noch nicht fertig. Setzen wir ein starkes Zeichen gegen den Rechtsruck und für eine solidarische Gesellschaft.

Dem können wir uns nur anschließen – solidarisch gegen den Rechtsruck – gemeinsam gegen die Afd!

[Münster] 11. Januar – Pien Kabache

Auch im neuen Jahr geht es mit der Pien Kabache weiter. Wir bieten euch gute Musik, leckere Getränke und jede Menge Spielspaß. Denn bei uns könnt ihr den Kneipenabend mit spannenden Runden Beer Pong und Schocken verbringen.

20 Uhr / Eintritt frei / Alle Gewinne werden für antifaschistische Zwecke gespendet!

Der Abend wird von der Antifaschistische Linke Münster, der Antifaschistische Aktion Hamm und der Au­to­no­men An­ti­fa Rhei­ne ver­an­stal­tet.

Wer Facebook nutzt, kann hier klicken.